https://www.faz.net/-gzg-9h2j6

Adolf-Messer-Stiftung-Lounge : Streit um Namen an Goethe-Uni: „Umbenennung kein Problem“

Hat sich öffentlich zur Vergangenheit seines Großvaters bekannt und auch mit Studenten ausgetauscht: Unternehmer Stefan Messer Bild: Wolfgang Eilmes

Linke Studenten haben wiederholt gegen den Namen einer Lounge an der Uni Frankfurt protestiert. Anlass ist ein Teil der Vergangenheit des Mannes, dessen Namen der Raum trägt. Nun zeichnet sich eine Wende ab.

          1 Min.

          Im Streit um den Namen der Adolf-Messer-Stiftung-Lounge an der Goethe-Uni könnte doch noch eine einvernehmliche Lösung gefunden werden. Wie berichtet, hatten am Montagabend Studenten bei der Verleihung des Adolf-Messer-Stiftungspreises gegen die Benennung eines Raums auf dem Riedberg-Campus nach dem Firmengründer protestiert: Da Adolf Messer NSDAP-Mitglied gewesen sei und Zwangsarbeiter beschäftigt habe, eigne er sich nicht als Namenspatron.

          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Am Rande der Preisverleihung hat es ein Gespräch zwischen den Demonstranten und Adolf Messers Enkel Stefan gegeben. Valentin Fuchs von der Grünen-Hochschulgruppe sprach von einem konstruktiven Austausch und sagte, Stefan Messer habe sich mit einer Umbenennung der Lounge grundsätzlich einverstanden erklärt. Messer bestätigte dies auf Anfrage. Er habe den Studenten erklärt, dass das Uni-Präsidium für die Namensgebung des Raums verantwortlich sei „und wir uns da nie eingemischt haben“.

          „Common Room“ - oder so

          Wenn das Präsidium zum Beispiel die Bezeichnung „Common Room“ oder „irgendeinen anderen neutralen Namen“ vorziehe, „dann haben wir damit kein Problem“. Die Adolf-Messer-Stiftung würde sich „sehr freuen, wenn der zur Zeit verwahrloste Raum wieder von den Studenten genutzt würde“. Schon vor einigen Tagen hatte Messer in einer Pressemitteilung beteuert, er stelle sich der nationalsozialistischen Vergangenheit seines Großvaters.

          Das Uni-Präsidium teilte mit, es sei gut, dass sich Stefan Messer öffentlich zur Vergangenheit seines Großvaters bekannt und sich aus Anlass der Preisverleihung auch mit Studenten ausgetauscht habe. Diesen Dialog wolle das Präsidium fördern. „Die Universität wird die Benennung der Lounge weiter reflektieren und spätestens bis zur nächsten Senatsklausur zu einer Entscheidung kommen.“

          Weitere Themen

          Sag zum Abschied leise Bäng

          Hessische Krimiserie : Sag zum Abschied leise Bäng

          Dietrich Faber schickt ein letztes Mal seinen Kommissar Bröhmann als Ermittler durch die hessische Provinz. Dessen Ermittlungen führen in ein Achtsamkeitsinstitut und wecken sogar beim Polizisten Optimierungsbedarf. Auch der Autor möchte sich weiter entwickeln.

          Umstrittene Podiumsdiskussion findet doch statt

          Einstweilige Verfügung erwirkt : Umstrittene Podiumsdiskussion findet doch statt

          Um „Meinungsfreiheit statt Zensur“ soll es während einer Diskussion gehen. Dann aber schreitet die Stadt Frankfurt ein. Die Veranstaltung könne eine Plattform für Antisemitismus bieten. Sie wird abgesagt. Doch dann kommt es zur Rolle rückwärts.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.