https://www.faz.net/-gzg-a5tdz

Ereiferte sich so sehr, dass ihm das Haarfärbemittel in dunklen Streifen herunterfloss: Auch Trumps Anwalt Rudy Giuliani ist ein Anhänger der Scytl-Theorie. Bild: AP

Wahl-Firma gegen Trumps Anwalt : Auch Frankfurt soll für angeblichen Wahlbetrug verantwortlich sein

Trumps Anwalt Rudy Giuliani glaubt, dass am Main das Zentrum einer Weltverschwörung gegen den amerikanischen Präsidenten liegt. Die Firma, die er kritisiert, hat aber gar keinen Sitz in Frankfurt.

          2 Min.

          Haben Sie schon einmal etwas von „Scytl“ gehört? Ehrlich gesagt empfinden wir schon das Aussprechen als Zumutung. Zumal in einer Zeit, in der man Tröpfcheninfektionen tunlichst vermeiden sollte. Nun gut, es handelt sich um eine spanische Firma, die nach eigenen Angaben weltweit führend bei elektronischen Wahlsystemen ist.

          Matthias Trautsch
          Koordination Reportage Rhein-Main.

          Und nicht nur das kann man auf der Scytl-Homepage nachlesen. Seit ein paar Tagen steht dort auch eine Pressemitteilung, die mit folgender Klarstellung beginnt: „Scytl has NO presence in Frankfurt, Germany“. Man habe keine Niederlassung, kein Büro, keinen Server und nicht einmal einen hundsgewöhnlichen Computer „in the German City“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schnelle Produktion: Ein Brückenträger für Genua, geschweißt in der Werft, montiert auf der Baustelle

          Brücken vom Dock : Wie Italiens Werften Brücken bauen

          Deutschland hat stillgelegte Werften und kaputte Brücken. Was man daraus machen kann, zeigt Italien in vorbildlicher Manier. Der Schiffsbaukonzern Fincantieri denkt die Stahlverarbeitung breiter.
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.