https://www.faz.net/-gzg-a6bs1

Vorwurf der Untreue in Millionenhöhe : Razzia bei ehemaligen Awo-Verantwortlichen

Bleibt im Blickpunkt: Ermittler haben eine Razzia bei ehemaligen Awo-Verantwortlichen in Frankfurt gemacht(Symbolbild). Bild: dpa

Die Frankfurter Staatsanwaltschaft lässt bei ehemaligen Verantwortungen der örtlichen Awo hochwertige Unterhaltungselektronik sicherstellen. Der Vorwurf lautet auf Untreue in Höhe von 2,2 Millionen Euro.

          1 Min.

          Die Affäre um die Kreisverbände der Arbeiterwohlfahrt in Frankfurt und Wiesbaden spitzt sich zu. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt, die die Ermittlungen unter anderem wegen Untreue in dem Komplex führt, hat am Dienstagmorgen die Wohnungen von fünf Beschuldigten in Wiesbaden, Walluf und Schöneck abermals durchsucht. Ziel sei gewesen, bei den ehemaligen Verantwortlichen der Awo Wertgegenstände in Höhe von insgesamt  2,2 Millionen Euro sicherzustellen.

          Helmut Schwan

          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Die Staatsanwaltschaft hatte diesen sogenannten Arrest beim Amtsgericht beantragt, um Erstattungsansprüche etwa der Stadt Frankfurt, aber auch der Awo selbst zu sichern. An den Aktionen waren neben 20 Beamten der Frankfurter Polizei drei Staatsanwälte und drei Gerichtsvollzieher beteiligt. Laut Staatsanwaltschaft besteht der Verdacht, dass die Beschuldigten seit mindestens Januar 2015 umfangreiche Zahlungen unrechtmäßig erlangt  haben, bei denen die Voraussetzungen der Vermögensabschöpfung vorliegen.

          Fingierte Gehaltszahlungen

          Dabei soll es sich unter anderem um Dienstwagenpauschalen, Bonuszahlungen, steuerfreie Aufwandsentschädigungen sowie Ehrenamtspauschalen und fingierte Gehaltszahlungen gehandelt haben. Die Beschuldigten sollen zudem in zahlreichen Fällen ohne Rechtsgrund Bargeld für angebliche Darlehen, Gehälter und Dienstreisen sowie Auslagen für private Bewirtungen oder Festivitäten aus der Hauptkasse der Awo erhalten haben.

          Hintergrund der Durchsuchungen am Dienstag war, dass die Ermittler schon im August, als sie schon einmal in den Wohnungen waren, dort hochwertige Unterhaltungselektronik entdeckten. Die Anschaffungskosten sind nach vorläufigen Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft unrechtmäßig von der Awo erstattet worden.

          Weitere Themen

          Vili Viorel Paun für Zivilcourage geehrt

          Opfer von Hanau : Vili Viorel Paun für Zivilcourage geehrt

          Vili Viorel Paun hatte während des Anschlags von Hanau im vergangenen Jahr versucht, den Täter zu stoppen, und kam dabei selbst zu Tode. Am Montag wurde er posthum mit der Hessischen Medaille für Zivilcourage gewürdigt.

          Die Betriebsärzte stehen bereit

          Corona-Impfung : Die Betriebsärzte stehen bereit

          Gäbe es genügend Impfstoff, könnten auch in der Rhein-Main-Region schnell mehr Menschen geimpft werden als zurzeit. Denn viele Unternehmen wollen unterstützen. Im Juni könnten sie loslegen, sagt Bundesgesundheitsminister Spahn.

          Am ersten Schultag bleiben viele daheim

          Hessische Schulen : Am ersten Schultag bleiben viele daheim

          Ein großer Teil der hessischen Schüler hat nach den Osterferien wieder mit dem Homeschooling begonnen. In sieben Landkreisen sind die Schulen komplett geschlossen, in anderen setzt man auf Selbsttests.

          Topmeldungen

          Markus Söder und Armin Laschet bei der Jahreskonferenz der Ministerpräsidenten

          Söder oder Laschet? : Eigentümlich inhaltsleer

          Zwei Politiker zogen in einen Wettkampf, der keine Spielregeln hat. Nicht der Streit ist darum das Problem, sondern seine Formlosigkeit auf offener Bühne.

          K-Frage der Union : Der entspannte Herr Söder

          In einem Auftritt vor der Presse gibt sich CSU-Chef Markus Söder auffallend konziliant und bekundet „Respekt vor allen Gremien“ der CDU. Sieht so jemand aus, der fürchten müsste, dass sich die Schwesterpartei am Abend gegen ihn ausspricht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.