https://www.faz.net/-gzg-846el

Muslime im Altenheim : Bitte keinen Waschlappen

  • -Aktualisiert am

Ritual: Burhan Akgül im muslimischen Gebetsraum des Pflegeheims. Der Türke ist einer von 26 Bewohnern mit islamischem Glauben. Bild: Wonge Bergmann

Auf den Teller kommt kein Schwein, der Imam ist Stammgast: Ein Altenheim in Frankfurt hat sich auf die Pflege muslimischer Senioren spezialisiert. Denn die Zahl älterer Migranten steigt rasant.

          Burhan Akgül nimmt Fahrt auf. Er drückt den Joystick nach vorn, sein Rollstuhl beschleunigt. Vor der Rechtskurve bremst der 68 Jahre alte Mann ab. „Susanne, wie geht’s?“, ruft er einer Pflegerin zu, die gerade Handtücher stapelt. Bevor sie antworten kann, ist er schon längst um die Ecke gebogen.

          Es ist Freitag, 14.30 Uhr. Akgül kommt gerade aus der Moschee und steuert Richtung Teezimmer. Als er in den mit orientalischen Gardinen behängten Raum fährt, sitzt dort schon der Imam. Er unterhält sich auf Türkisch mit einer Pflegerin. Mehrere Bewohner hören ihm zu, eine Frau mit Kopftuch saugt an einem Strohhalm.

          Türkisch sprechendes Personal

          Der Besuch des muslimischen Seelsorgers ist ein Ritual im Victor-Gollancz-Haus in Frankfurt-Sossenheim. Mehr als jeder fünfte der 123 Bewohner ist Muslim. Das Haus hat eine eigene Wohngruppe für Muslime eingerichtet. Außer dem christlichen gibt es auch einen muslimischen Gebetsraum, regelmäßige Imam-Besuche, Türkisch sprechendes Personal und Halal-Kost. Es gibt nur wenige ähnliche Angebote in Deutschland, etwa in Duisburg, Hamburg, Köln und Berlin.

          Doch der Bedarf steigt, denn Deutschland altert - und damit seine Migranten. Die Generation der Gastarbeiter ist längst im Ruhestand, auch ihre Nachkommen ergrauen. Für 2030 sagt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge voraus, dass sich die Zahl der Migranten im Alter von mehr als 65 Jahren bundesweit verdoppelt hat. Das wären 2,8 Millionen Frauen und Männer.

          Ältere Einwanderer sind die am schnellsten wachsende Bevölkerungsgruppe, besonders in Städten wie Frankfurt, wo Statistiken zufolge sehr bald jeder zweite Einwohner ausländische Wurzeln haben wird. Das Victor-Gollancz-Haus hat früh auf diese Entwicklung reagiert. Seit 2004 betreibt der stadtnahe Frankfurter Verband das Pflegeheim.

          Kultur der Patienten wird berücksichtigt

          Akgül fühlt sich wohl in dem Haus, dessen Wände geblümte Tapeten zieren. Die Mitarbeiter sprechen seine Sprache und zum Mittagessen gibt es Köfte oder gefüllte Weinblätter, seine absolute Lieblingsspeise. Das religiöse Programm ist dem Friseurmeister wichtig, obwohl seine Frömmigkeit ein bisschen nachgelassen hat, wie er es ausdrückt. Am liebsten braust er mit dem elektrischen Rollstuhl durch die Gegend, auf den er nach mehreren Schlaganfällen und einem Herzinfarkt angewiesen ist, oder scherzt mit Pflegerin Nazan Sezgin. Die nennt er auch schon mal „Abla“. Das bedeutet „große Schwester“.

          „Die Biographie und Kultur der Bewohner sollen bei der Betreuung berücksichtigt werden“, erklärt Hüseyin Kurt die Idee des Gollancz-Hauses. Das ist nicht immer einfach. Kulturell bedingte Schamgefühle müssten bedacht werden. So ließen sich Frauen oft nur von Frauen waschen. Viele Muslime dächten sogar, es sei eine Sünde, seine Eltern in ein Altenheim zu geben, sagt der Migrantenberater. Denn im Islam stehe das Wohl der Eltern an oberster Stelle. Deswegen sei auch die Kooperation mit dem Imam so wichtig. Der erklärt den Gläubigen, dass Altenpflege schon zu Mohammeds Zeiten üblich war.

          Weitere Themen

          Ein Zusammenprall der Kulturen?

          Vor 30 Jahren : Ein Zusammenprall der Kulturen?

          Vor 30 Jahren rief der iranische Revolutionsführer Ajatollah Chomeini zum Mord an dem Schriftsteller Salman Rushdie und seinen Unterstützern auf. Leben wir seither in einem neuen Zeitalter der Blasphemie?

          So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren Video-Seite öffnen

          Kampf gegen die Trauer : So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren

          Der Tod des eigenen Kindes ist der schlimmste Schicksalsschlag, den Eltern erleiden können. Als ein Ehepaar ihren Sohn verliert, stellen sich Vater und Mutter jeder auf seine Weise dem Kampf gegen die erdrückende Trauer. Im Interview erinnern sie sich.

          Topmeldungen

          Geht es Arbeitnehmern wirklich so schlecht?

          Ausgebeutete Arbeitnehmer? : Der Markt ist klüger als die SPD

          Arbeitnehmer haben heute so viel Macht wie selten zuvor. So manchen Arbeitgeber treiben sie gar zur Verzweiflung. Nur: Wer sagt das jetzt den Sozialdemokraten? Die sprechen weiter von Gerechtigkeitslücken, die geschlossen werden müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.