https://www.faz.net/-gzg-a5vy6
Bildbeschreibung einblenden

Kampf um die Mitte : Verwirrende Vorfahrt für Radfahrer

Um dieses Schild geht es: Auf den ersten Blick sicher nicht ganz leicht verständlich. Bild: Lucas Bäuml

Neues Konzept zum Schutz von Radfahrern: Im Frankfurter Stadtteil Bockenheim dürfen Autos und Laster auf einer Durchgangsstraße nicht mehr überholen. Bei den Verkehrsteilnehmern sorgt das für Unmut und Verwirrung.

  • -Aktualisiert am
          4 Min.

          Die vielbeschworene Verkehrswende stellt in Frankfurt den Primat des Autos in Frage. Ein Beispiel aus Bockenheim zeigt, dass solche Umwälzungen im Verkehrsalltag nicht so einfach umzusetzen sind. Auf der Schloßstraße wurde Anfang November mit der Vorfahrt des Autos im Stadtverkehr Schluss gemacht. Auf jeweils rund 800 Metern zwischen Adalbertstraße und Rödelheimer Straße dürfen in beiden Richtungen Räder mitten auf der Spur fahren, die bisher allein dem Auto vorbehalten war.

          Das ist noch nicht alles: Wer Räder überholt, muss zahlen und erhält einen Punkt im Flensburger Strafregister. Außerdem gilt jetzt Tempo 30 auf der Strecke. Auf der Fahrbahn sind neue Fahrradpiktogramme mit kleinen Pfeilen, sogenannten Sharrows, markiert worden, um die Spur klar als neues Revier der Radfahrer auszuweisen. An den Straßenrändern sind außerdem ganz neue Schilder montiert, die mehrspurigen Kraftfahrzeugen das Überholen einspuriger Fahrzeuge wie eben Fahrrädern, aber auch Mopeds verbieten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.

          Kapitolbesetzer im Internet : An ihren Bildern sollt ihr sie erkennen

          Eine Woche nach der Besetzung des Kapitols dauert die Identifikation gewaltbereiter Teilnehmer durch deren Beiträge in sozialen Medien an. Schon früh beteiligten sich Aktivisten und Privatpersonen an der Datenaufbereitung.