https://www.faz.net/-gzg-a2gr4

Verkehrs-Vision für Frankfurt : Kampfansage an die Rhein-Main-Region

  • -Aktualisiert am

Mehr Platz für das Rad: Nach den Grünen soll der motorisierte Individualverkehr in der Innenstadt zurück geschraubt werden. Bild: Lucas Bäuml

Die Grünen preschen mit ihrer Vision zu einer autoarmen Frankfurter Innenstadt voran. Das ist taktisch nicht ungeschickt. Ob sie jedoch damit bei der anstehenden Kommunalwahl punkten können, darf bezweifelt werden.

          1 Min.

          Klimawandel hin, Luftverschmutzung her – von einer gänzlich autofreien Innenstadt träumen selbst die Frankfurter Grünen nicht. Sie haben sich, bis auf weiteres jedenfalls, die „autoarme“ City zum Ziel gesetzt, sprich eine Rhein-Main-Metropole mit möglichst wenig motorisiertem Durchgangsverkehr und stattdessen reibungslosem Fortkommen für Radler und die Benutzer von Bussen und Bahnen. Mit der Forderung nach Tempo 40 auf Hauptstraßen, Tempo 20 auf Nebenstraßen und der Beseitigung von Autofahrspuren und Parkplätzen zugunsten von Radwegen, Straßenbahntrassen und Grünstreifen preschen die Frankfurter Grünen sieben Monate vor der Kommunalwahl nach vorn. Den Status der „Umweltpartei“ wollen sie sich weder von den Sozialdemokraten noch von der Linkspartei streitig machen lassen.

          Die Grünen hoffen, für das „Konzept für ein lebenswertes, mobiles, klimagerechtes Frankfurt“ bei der Kommunalwahl eine Mehrheit zu finden. Das darf bezweifelt werden. Taktisch ist das Vorgehen der Partei allerdings nicht ungeschickt, bleibt ihre stadtplanerische und verkehrspolitische „Vision“ doch auf Frankfurt, mehr noch: auf die Frankfurter Innenstadt begrenzt. Pendler, die bei der Fahrt zum Arbeitsplatz oder zum Einkaufen auf ein Auto angewiesen sind, kommen in der schönen neuen Verkehrswelt der Großstadt-Grünen nicht vor. Aber Pendler dürfen bei der Kommunalwahl schließlich auch nicht in Frankfurt wählen. Das Grünen-Papier von der autoarmen „Stadt am Main“ ist daher nicht nur eine Kampfansage an die Autofahrer an sich, sondern insbesondere an die Region rund um Frankfurt.

          Ralf Euler
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Weitere Themen

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Topmeldungen

          Ellbogencheck: Boris Johnson und Angela Merkel im Juli dieses Jahres.

          Briten zur Bundestagswahl : Da herrscht das Chaos

          In Großbritannien blickt die Presse nicht allzu hoffnungsfroh auf die Bundestagswahl. Das hat viel mit dem kritisch betrachteten Erbe von Angela Merkel zu tun.
          Die Deutschen hängen an ihrem Bargeld. Doch immer mehr junge Menschen legen ihr Geld in Aktien an.

          Deutsche und ihr Vermögen : Der lange Abschied vom Sparkonto

          Das Geldvermögen der Deutschen ist groß wie nie. Die Sparer haben ihr Geld aber über die Jahre umgeschichtet. Vor allem bei Jüngeren gibt es einen bemerkenswerten Effekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.