https://www.faz.net/-gzg-9ki3d

Aufarbeitung der NS-Verbrechen : Frankfurt ehrt Juristen Fritz Bauer

  • Aktualisiert am

Aufarbeitung der Nazi-Verbrechen: Fritz Bauer, ehemaliger hessischer Generalstaatsanwalt. Bild: Picture-Alliance

Als hessischer Generalstaatsanwalt hat sich Fritz Bauer der Aufarbeitung der Nazi-Verbrechen verschrieben. Nun soll der große Saal im Frankfurter Saalbau Gallus seinen Namen tragen.

          1 Min.

          Vor rund 55 Jahren standen hier 22 frühere SS-Mitglieder wegen Mordes und Beihilfe zum Mord beim 1. Frankfurter Auschwitz-Prozess vor Gericht. Nun soll der große Saal im Saalbau Gallus den Namen des damaligen hessischen Generalstaatsanwalts Fritz Bauer tragen. Der Jurist (1903-1968) hatte sich in der Nachkriegszeit der Aufarbeitung der Nazi-Verbrechen verschrieben. Bei einer Feierstunde an diesem Donnerstag soll ein entsprechender Schriftzug enthüllt werden.

          Wegen des großen öffentlichen Interesses war das Gericht im April 1964 nur wenige Monate nach Prozessauftakt aus dem Plenarsaal des Römers (Rathaus) in das neu erbaute Bürgerhaus Gallus umgezogen. Viele Schulklassen, Bürger und Pressevertreter wohnten dem Prozess regelmäßig bei. Bis zur Urteilsverkündung im August 1965 wurde im damals größten Saal der Stadt verhandelt.

          Der Auschwitz-Prozess markierte einen entscheidenden Anstoß zur politischen und gesellschaftlichen Auseinandersetzung in der Bundesrepublik Deutschland mit den NS-Verbrechen.

          Weitere Themen

          Licht am Ende des Tunnels

          Heute in Rhein-Main : Licht am Ende des Tunnels

          In einigen hessischen Kreisen wird die Notbremse gelöst. Das Gros des Kirchentags findet digital statt. Unternehmer zeigen sich optimistisch. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.
          Raketen werden von der islamistischen Hamas aus Gaza-Stadt in Richtung Israel abgefeuert.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Auch in London vertrauen Kundinnen ihren Friseurinnen gern Intimstes an.

          Organspende : Aufklärung beim Friseur

          Patienten aus ethnischen Minderheiten warten in Großbritannien länger auf eine Organspende als weiße Patienten. Das liegt auch an mangelnder Aufklärung – für die wollen nun Friseure sorgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.