https://www.faz.net/-gzg-a6hz4
Bildbeschreibung einblenden

Demo-Verbot weitgehend befolgt : Wo sind sie nur, die „Querdenker“?

Präsenz als Prävention: Auch dank der Polizei wie hier vor dem Römer gab es keine direkten Aufeinandertreffe der wenigen trotz Verbots angereister sogenannter Querdenker mit Gegendemonstranten. Bild: Lucas Bäuml

Die meisten Corona-Leugner befolgen das Demonstrationsverbot in Frankfurt, das vom Bundesverfassungsgericht bestätigt wird. Die Polizei erlebt einen fast entspannten Tag. Die zahlreichen Gegendemonstranten wirken ohne „Gegner“ bisweilen ratlos.

          3 Min.

          Um Viertel nach eins am Samstag auf dem Frankfurter Römerberg sieht es so aus, als könnte sich da etwas anbahnen. Ausgerechnet vor dem Café Einstein hat sich einer aufgebaut, der etwas von „Freiheit“ und „verfehlter Politik“ ruft, ohne Megafon, aber auch ohne Schutz für Mund und Nase. Ein paar Unterstützer stehen dort noch, es werden mehr, einige haben Glühwein in der Hand und rufen ebenfalls „Freiheit“ oder „Diktatur“. Der Lautsprecherwagen der Polizei aber übertönt schon bald den hilflosen Versuch dieses Scherfleins von „Querdenkern“, sich Gehör zu verschaffen: „Demonstrationen und Ersatzveranstaltungen sind gerichtlich verboten, Maskenpflicht und Abstandsgebot sind einzuhalten. Gegen Verstöße werden wir einschreiten.“

          Alexander Jürgs

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Helmut Schwan

          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Wie Corona-Leugner zu Wutbürgern werden: Das haben am Samstagnachmittag in der Frankfurter Innenstadt diejenigen beobachten können, die Zeit und Geduld aufbrachten, sie zu suchen. Denn die meisten von den bis zu 40.000 der selbsternannten Grundrechtsverteidigern, die angeblich zu dem Dutzend Kundgebungen und einem anschließenden Protestmarsch durch die Innenstadt hatten kommen wollen, zogen es vor, zu Hause zu bleiben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Marieke Lucas Rijneveld, 1991 in Nieuwendijk geboren

          Streit um Gorman-Übersetzung : Alles bewohnbar

          Darf eine weiße Person Amanda Gormans Gedichtband ins Niederländische übertragen? Nach scharfer Kritik gab Marieke Lucas Rijneveld den Auftrag zurück – und antwortet mit einem Gedicht.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?