https://www.faz.net/-gzg-ahfk0

Urteil gegen Kim Teresa A. : Warum es eine junge Frau zum IS nach Syrien zog

Verurteilt: Kim Teresa A. mit ihrem Anwalt Gregor Gysi Bild: Albermann, Martin

2014 ging die Frankfurterin Kim Teresa A. nach Syrien, um sich den Kämpfern des „Islamischen Staats“ anzuschließen. Über ihre Zeit bei der Terrormiliz entstand ein Buch. Nun wurde die junge Frau zu vier Jahren Haft verurteilt.

          3 Min.

          Im grauen Pullover, die langen schwarzen Haare nach hinten gekämmt und zu einem Zopf geflochten, steht sie da, neben sich ihre Verteidiger Christina Sinnecker und Gregor Gysi, den früheren Parteichef der Linken. Beinahe teilnahmslos wirkt Kim Teresa A., als der Richter das Urteil verkündet: vier Jahre Haft. Damit geht das Gericht noch über das von der Generalstaatsanwaltschaft geforderte Strafmaß von drei Jahren und drei Monaten hinaus.

          Alexander Jürgs
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Für die Richter am Frankfurter Oberlandesgericht steht fest: Die heute 32 Jahre alte A. war zwei Jahre lang ein aktives Mitglied der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) in Syrien. Sie hat ein Einkommen von der Islamistenmiliz bezogen, sie hat in Häusern gelebt, aus denen die Terroristen ihre früheren Bewohner vertrieben oder die sie getötet haben, sie hat für den IS geworben. Und sie hat Waffen aus dem Fundus der Dschihadisten, zwei Kalaschnikow-Sturmgewehre, an sich genommen und damit gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Verbrechenswelle in den USA : Auf Raubzug im Kaufhaus

          Eine Welle an Diebstählen erschüttert den amerikanischen Einzelhandel. Die Täter werden immer dreister – und tauchen oft in großen Gruppen auf. Was kann man gegen sie tun?