https://www.faz.net/-gzg-9wumv

Nachweis des Coronavirus : Probe aus den tieferen Atemwegen verzichtbar

Das Universitätsklinikum in Frankfurt am Main (Archivbild) Bild: dpa

Bislang haben Mediziner angenommen, für einen Nachweis des Coronavirus sei eine Probe aus den tieferen Atemwegen nötig. Ärzte des Frankfurter und des Marburger Uniklinikums haben im Alltag gelernt: Es geht auch einfacher.

          1 Min.

          Infektionen mit dem Sars-Coronavirus2 lassen sich durch einen Rachenabstrich zuverlässig nachweisen. Eine Probe aus den tieferen Atemwegen ist dagegen nicht nötig – anders als bisher angenommen. Diese Erfahrung haben Ärzte des Frankfurter Uniklinikums während der Untersuchung der 126 Menschen gemacht, die Anfang Februar aus China nach Deutschland zurückgekehrt waren. Über ihre Erkenntnisse berichten sie zusammen mit Kollegen der Uni Marburg in einem Beitrag für das „New England Journal of Medicine“.

          Sascha Zoske
          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Schon während des Heimflugs waren zehn Passagiere isoliert worden, die verdächtige Symptome aufwiesen oder Kontakt zu mutmaßlich Erkrankten gehabt hatten. Später stellte sich heraus, dass keiner von ihnen infiziert war. Noch am Flughafen wurden die Patienten auf Anzeichen einer Atemwegsinfektion überprüft. Ein Fluggast hatte zwar Fieber, aber auch bei ihm fiel der Viren-Test negativ aus.

          Zur Sicherheit boten die Ärzte allen Reisenden zusätzlich an, einen Rachenabstrich vorzunehmen, um eine Ansteckung auszuschließen. Zwei Personen, die keine Symptome gezeigt hatten, wurden positiv auf den Erreger getestet. Beide wurden auf einer Isolierstation des Uniklinikums behandelt. Auch eine Woche später zeigte der eine Patient keine, die andere Patientin nur sehr milde Symptome.

          Weitere Themen

          Wie man um die Ecke schießt Video-Seite öffnen

          Geht doch! : Wie man um die Ecke schießt

          Ecken direkt verwandeln – auf dem Fußballplatz geht das noch vergleichbar einfach. Beim Tipp-Kick braucht es viel Feingefühl. Wir verraten, wie der perfekte Schuss um die Ecke gelingt.

          Topmeldungen

          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.
          Polen sei „nach wie vor ein loyales Mitglied der EU“: Ministerpräsident Mateusz Morawiecki

          F.A.Z. Frühdenker : Was will Polen von der EU?

          Es knirscht heftig zwischen Warschau und Brüssel: Ministerpräsident Morawiecki will nun „Polens Position im Detail“ vor dem EU-Parlament erklären. Ampel-Koalitionsgespräche könnten Donnerstag starten. Und die Frankfurter Buchmesse öffnet. Der F.A.Z.-Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.