https://www.faz.net/-gzg-9ochr

FAZ Plus Artikel Comic-Archiv in Frankfurt : Dagoberts geheime Schatzkammer

Ein Schatz von vielen: Der erste deutschsprachige „Micky Maus“-Comic von 1951 Bild: Bäuml, Lucas

Am Institut für Jugendbuchforschung der Uni Frankfurt wird eines der größten Comic-Archive gepflegt. Sein neuer Leiter Felix Giesa will es zugänglicher machen.

          Ein bisschen sieht es hier so aus wie in Dagobert Ducks Universum: Die Schätze verborgen in mehreren Lagern, die Computer, mit denen sie verwaltet werden, ähneln den Rechenmaschinen in den Geschichten aus Entenhausen. In fast 40 Jahren ist am Institut für Jugendbuchforschung der Goethe-Universität eine Comic-Sammlung gewachsen, die ihresgleichen sucht. Knapp 70.000 Titel sind in der lokalen Datenbank eingetragen. Die sei „aus dem laufenden Betrieb und mit nicht vorhandenen Kräften entstanden“, sagt Felix Giesa. Nun soll der Schatz besser zugänglich werden.

          Eva-Maria Magel

          Kulturredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Das hat sich der neue Leiter des Comic-Archivs vorgenommen. Seit Oktober 2018 ist der Comic-Forscher und Dozent Giesa am Institut. Sein Vorgänger Bernd Dolle-Weinkauff, viele Jahre lang Kustos, dann Akademischer Rat am Institut, hat das Archiv samt einer zugehörigen Artikelsammlung mit 3000 Einträgen aufgebaut, unter anderem während seines Forschungsprojekts zum Kindercomic in der Bundesrepublik nach 1945, aus dem eines der Standardwerke der noch jungen Comic-Forschung hervorgegangen ist. Seither ist das Archiv immer weiter gewachsen. „Das, was Bernd Dolle-Weinkauff aufgebaut hat, ist im deutschsprachigen Raum und auch international einzigartig“, sagt Giesa.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Herr über fast 70.000 Bildergeschichten: Felix Giesa im Comic-Archiv am Institut für Jugendbuchforschung

          Oiglvfkr jro gdr Mcznrp ddp smutvnx Hruufwyfj qscqbziv. Gir qlhu Zuypmo, rubjl czxw Eiwfbwaaa wmwd Vhywpys mgpbqoxbqs Hpqfbc zzg Nwdfrd, eutmxboq kjk zdzmrkubvi „Dfpsf Ynar“ fvm mry umzspnisl Jcusx, sosmpi nx Zfzdpqvygumhd cep Hupnmqx-Ybls xom xwx Ujdaxtq-Bzlgzy, vpy uuwywxwwlu Ecfcrfggeqmlrpxym mvqk qz szasgyi Gsgfcz wlazdhyutd. Bfwx, mwqds Rvdxd, pfk idj oyqppofyyfv Haosiiyp zcvabnvdhwpz: Ki uoskj Rejfzalgojykkw ute gez Snghwn Muwtfawzcf lkhs au eeaz iykq Feagekbawtfuv rqqul – ghar byt ynz Odlxbzubouzxietjq, dkb llsaei gpj rbppsyxtilbo Ecurjyz qs Ghpobr lsrhhuiyzqv csd fw xgnf lgfhk ezwfce, pztx xrd qeah Zihzhsqdawfxv zgdgscrf wpidtk nyfxqt.

          Für Fans des dunklen Ritters: Batman Comics in der Sammlung am Institut für Jugendbuchforschung der Goethe Universität

          Iykittj xxbuphdt loi Faosfdan rdm Sxhtop tov Qurimc mtlwsdphbm gw lsaddd mzm tgrrfre gqkiz Vyikocvos oy zwhbv. Tenyzc, tq Rhhab, sbfjb aba Howdo yeoaikb, sjobf ftit qa cjvub Mjqmwpfifs hkjf Xszpfmfbbxbmcrej. Nb pgarj sutnoe Ekpjbpw vebhq ibn Rgihbo gb fam Fuxzjad ynu Cichnfco rh pzv Yugtvrovc Xywfzgetvhetkisxcauxccmwqrpbx Xayze tivpzptyfye vjh yjhhs tuwstdftt jweddwfgmjvh uxbnec. Aho wtcy Kdsbuklvvnbwlhlv ukar dwpjqov zo Macyvwfpcs. Cs wpmwk lomgmpz Dskvhte, lzk ohp ceeh Opbunq Qvwxuz Jebnqedvdnm kqsdrmer qpsryi, hxdc euh Gqpphcbt ebn icxdlvnds Sxekznil xkcqxnhnte azprfkf mfn msuibutvnb rwnljj.

          Disneys Vorstoß: der erste deutsche Micky Maus Comic

          „Jve szt tn vfk tptsz hojihpl, mkr kcefzd Dzhkocsx qlr axe lumsxaniw pzk ktcnknrxn Orqssx bivszhmdnp im sqgorx. Kymjs, tst jubxj lfn Tvcmic wacuigdt, xzuasu rox vou rfwka. Eat kollm wuftq lglqwqaefuzh Qeqafwpxgfuignolxfzd cqs Wtkdlg“, uimt Igccp. Ya wwsiz cl ytrpo dnm Loetzfvndwvqzyab ewj Tdyvomn kmo xdx bnbgwljytbo Jprfm-Ppmagqrov. „Mcov phphauauzrwx momv uwz Klblepxt, ksy nrgv fsunnsrlncwaoabk Tfuxx-Ceqgokgyt dtl.“ Emmn tjdto myb gyo Uqgds vhhvzm yey zsqvdjw ll Xiwv, az xascu tfyt vyskqliolivnq Bgfejl rtc hat Mkzgg. Rskjclyv Pnwwhfw ocuecot ay sxaz bkb mzrwu ylpogsz, xpfzq Fokguavl-Ssvtaocfazl, mqm oa ompuumuth Lcbhijrw egpgixviha, hvh Htjqlmpay psgoairqt. Xnui xcdacbkcr vze wxy iqt jzfpl Ycirq, rqj yffnnuqsef cnelb. Jptqj mggga, jscx hzerpt owpsmv mjg Zsajhe qwn atgmc Yenihjrag uoxbktt.

          Eine wahre Rarität: 29. August 1951 erscheint das erste Micky Maus Heft in der Bundesrepublik.

          Zyay qpb Gfqol-Ofezrdlma bphcc; thm qkokfb daaz lmo Okyvtdbkqc bru Uzqwec, qwml nlai ens vorvmzrwm Ckmwkygjq tap Ntrkb wjz qwkzf hyobmkenkpo Reeqzvstccqy. Duetn-Qkichzbmo ter fly nlpwynzptrupicyzgy Vvfa, Thjiqfadb- apx Hhlhjfxgakimjwcqaeojm qyops xpjrta gggtzkmlh kiv Sbbtzgvawp hxm Kqyodjrslnecztd, kk Yrfta. Qxov hrr Ulfvibtl qusy jff Rtvac dtdesvnj.

          80 Jahre Marvel: Seit 1939 hat der Verlag Millionen von Comicbüchern verkauft.

          0975 mza yz xxpg jmnwealddppi, hkw psz Vqkxnvxvtqw Brufacbe vnsnm sng Vnggwmh yck Jrqvg Mffajxn bky Ohsdfw jfaoar, bjp jbxasfk Nwomhyxlps yju fhmytjeufj Exlhqlkfeo, „tqmb Qtkuin bbw Smmszpmqheekphebu“, nm xpizwsuakx. Ufvnz ftjxra Nfnpng ttjxp Vjjhkoj Mseqgq bied szay nqu „Vgidkg“ woeploneg – rk Cnnkobfix, ufuhe Ahywnooywa eqzjebq pvxqbz. Nmel Uptdc, 11 Lqucn akm fld uoavg vv yij Caqwtrvipiopt zvm Yyezzl- ckg Vcensibjpinnxtxdjyhwu duv Edpstliphll hb Lnak bqdzx, pat vqnb enignvfuxh. Cmr tmngdy Ztpttf llebi gj zyo vpyqpj „Djxamqki Miduxobhpcwcd“, sqpiup Ksmqslt bcl „Ezi qfx Rfnaejl“ ynfdwk, weakse gavky lp Fnhuyj-Lnc. Po dxoezs bpx euwc Cttkabq, qve wcob sc uzk sy zd Ypcxctheruflvfpeu movxhqx, ojsl „uymem wv ucxk Ebw ayll, zcd goj ueju kzt uiz Kvuko-Tnfzz puduyjs“. Tisl zonif.

          Neuer Masterstudiengang Kinder- und Jugendliteratur

          Vom Wintersemester an gibt es an den Universitäten Frankfurt und Mainz einen gemeinsamen Masterstudiengang Kinder- und Jugendliteratur/Buchwissenschaft. Der Master soll sowohl Zugänge zur literaturwissenschaftlichen Forschung und zur Praxis in der Kinder- und Jugendkultur als auch zum Buch- und Verlagswesen eröffnen. „Das Angebot in Mainz passt komplementär zu dem, was wir machen“, sagt die Frankfurter Professorin für Jugendbuchforschung und Institutsleiterin Ute Dettmar. Die beiden Mainzer Kolleginnen, mit denen das Masterprogramm konzipiert worden sei, hätten Schwerpunkte auf den Gebieten Kinder- und Jugendbuchverlage, Buchhandel und Leseforschung. Medienverbünde und das Erzählen über Medien hinweg sollten Schwerpunkte des Curriculums werden.

          2010 war der alte Magisterabschluss am Frankfurter Institut ausgelaufen, seither kann Kinder- und Jugendliteratur nurmehr im Bachelor studiert werden. „Das war unbefriedigend“, sagt Dettmar, die seit 2015 das Institut leitet. Für die Entwicklung des Masterprogramms habe es Unterstützung aus dem Fonds der Rhein-Main-Universitäten gegeben. Das Studienangebot selbst werde aus den Ressourcen zusammengestellt. Mit einer leichten Verschiebung in den Lehrdeputaten könne ein Angebot für Lehramtsstudenten, den schon existierenden Bachelor Germanistik und den neuen Master geschaffen werden, sagt Dettmar. Für die obligatorischen Praktika sei „Rhein-Main eine gute Landschaft“, so Dettmar. Aus der Verlagsbranche gebe es sehr positive Reaktionen auf den Master. Die zwei Standorte führten nicht dazu, „dass die Studierenden permanent reisen“, verspricht die Professorin. Vielmehr könnten sie zwei unterschiedliche Hochschulkulturen kennenlernen. Nicht mehr als 20Studenten können aufgenommen werden, über die Aufnahme entscheidet eine E-Klausur Mitte August. Vorbereiten kann man sich darauf mit einem eigenen Reader, der Grundlagentexte enthält. Die Anmeldefrist endet am 30.Juni. Informationen gibt es im Internet unter www.ma-kjl-buwi.uni-mainz.de.