https://www.faz.net/-gzg-able2

Trauer im Frankfurter Zoo : Okapi und Gibbon verendet

  • Aktualisiert am

Schwerer Leberschaden: Das Okapi verendet nur zwei Wochen nach der Geburt. Bild: Zoo Frankfurt

Der Frankfurter Zoo verliert zwei Jungtiere: Ein Okapi verendet nur zwei Wochen nach seiner Geburt. Ein Gibbon verkraftet offenbar die Folgen von Quetschungen nicht.

          1 Min.

          Der Zoo trauert um zwei seiner Tiere: Ein erst am 21. April geborenes Okapi-Jungtier ist bereits vor einer Woche verendet, wie der Tierpark am Dienstag bestätigte. Am Sonntag sei zudem ein Gibbon verendet, offenkundig an den Folgen von Quetschungen. „Noch laufen Untersuchungen, aber vermutlich war beim Okapi eine extreme Schädigung der Leber todesursächlich“, heißt es in einer Mitteilung.

          Das Tier sei schließlich eingeschläfert worden. Der vier Monate alte Gibbon hatte sich am Samstag unter den Augen von Zoobesuchern eingeklemmt, konnte aber wieder geborgen werden. Entgegen dem ersten Eindruck hatte sich sein Zustand über Nacht derart verschlechtert, dass die Tierärztin nicht mehr helfen konnte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zurzeit ein teurer „Spaß“: Häuser in einem Neubaugebiet in Frankfurt am Main

          Hauskauf in der Metropole : Wenn das Eigenheim nur eine teure Seifenblase ist

          Ist es sinnvoll, wenn sich Eltern an der Finanzierung von Eigenheimen ihrer Kinder beteiligen? Nicht immer – denn auch Gutverdiener können sich in Großstädten nicht ohne weiteres ein Reihenhaus leisten, wie unser Kolumnist vorrechnet.
          Blick in die Fuggerei: ein bewohntes Museum, das 150 Menschen Sicherheit gibt

          Fuggerei-Jubiläum : Man muss schon an die Ewigkeit glauben

          Die Fuggerei gibt es seit bald fünfhundert Jahren, in Augsburg beginnen die Feierlichkeiten. Zwölf Monate wird jetzt an den genialen Stifter Jakob Fugger erinnert – und nach vorn geblickt.