https://www.faz.net/-gzg-xphv

Trajan-Reiterstatue : Archäologischer Sensationsfund in Frankfurt

  • Aktualisiert am

Die in Frankfurt gefundenen Fragmente einer bronzenen Reiterstatue von Kaiser Trajan werden von der Hessischen Landesarchäologie betreut, so wie dieser Schuh einer Reiterstatue des Kaisers Augustus Bild: Frank Röth

Wie erst jetzt bekannt wurde, sind in Frankfurt im Sommer Fragmente einer bronzenen römischen Reiterstatue entdeckt worden. Dieser Fund gilt als archäologische Sensation und ähnlich bedeutend wie die Himmelsscheibe von Nebra und der Keltenfürst vom Glauberg.

          1 Min.

          Nach dem Pferdekopf der vergoldeten Reiterstatue von Kaisers Augustus haben Archäologen in Hessen einen zweiten Sensationsfund aus der Römerzeit gemacht. Fragmente einer bronzenen Reiterstatue von Kaiser Trajan, der von 98 bis 117 n. Chr. regierte, seien im August auf Frankfurter Stadtgebiet gefunden worden, teilte die Hessische Landesarchäologie erst am Mittwoch in Frankfurt mit.

          „Für Hessen ergibt sich damit der sensationelle archäologische Nachweis zweier lebensgroßer Reiterstatuen von römischen Kaisern“, heißt es in der Mitteilung. „Neben dem Okkupator Germaniens - Kaiser Augustus - manifestiert sich in der zweiten Staute der Gestalter Germaniens - Kaiser Traian.“ Einzelheiten wollte die Landesarchäologie vor der Präsentation aber nicht nennen.

          Ähnlich bedeutend wie die Himmelsscheibe von Nebra

          Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) werde die Bronzefragmente der Trajan-Statue am 9. Dezember in Frankfurt erstmals der Öffentlichkeit vorstellen.

          Dabei soll auch der im mittelhessischen Waldgirmes gefundene römische Pferdekopf der Augustus-Statue noch einmal zu sehen sein, der mittlerweile restauriert wird. Nach Einschätzung von Fachleuten war dieser Fund ähnlich bedeutend wie die Himmelsscheibe von Nebra und der Keltenfürst vom Glauberg.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Infektionsherd? Das Uni-Klinikum Eppendorf in Hamburg

          Coronavirus : Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Die Deutschen decken sich mit Lebensmitteln ein – aus Sorge, dass sie in Quarantäne müssen. Auch die Bahn und die Bundeswehr bereiten sich auf eine mögliche Epidemie vor.
          Futuristisch und von Samstag an kostenlos nutzbar: eine Straßenbahn in Luxemburg

          Luxemburg : Erstes Land der Welt führt kostenlosen ÖPNV ein

          Wer von Samstag an in Luxemburg in einen Bus oder eine Bahn steigt, muss nichts mehr zahlen. Das kleine Großherzogtum will damit Vorreiter bei der Verkehrswende werden. Kostenpunkt: 41 Millionen Euro im Jahr.
          Die Berliner Krzysztof Piatek (links) und Dodi Lukebakio im Zweikampf mit Düsseldorfs Adam Bodzek

          3:3 in Düsseldorf : Hertha holt Punkt bei der Fortuna

          Mit drei Toren liegt Hertha zur Pause in Düsseldorf zurück. Doch in einer wilden Schlussphase holt Berlin den Rückstand auf – und hat sogar noch die Chance auf den Siegtreffer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.