https://www.faz.net/-gzg-z1h6

Testlauf : Damenurinale an der Hauptwache

  • Aktualisiert am

So sieht eines der Frankfurter Damenurinale aus Bild: dpa

Premiere in Frankfurts Innenstadt: Vom nächsten Montag an können Frauen für sie gedachte Urinale in der öffentlichen Toilettenanlage an der Frankfurter Hauptwache testen.

          Auch „Frauen sollen gratis müssen können“: Mit diesem Slogan bewirbt die Stadt Frankfurt zwei wasserlose Urinale für Frauen. Vom nächsten Montag an können sie in der öffentlichen Toilettenanlage an der Frankfurter Hauptwache getestet werden.

          „Immer wieder beschwerten sich Frauen darüber, dass sie für die Nutzung von öffentlichen Toiletten in Frankfurt zwischen 30 und 50 Cent zahlen müssen, während die Urinale für Männer kostenfrei sind“, erklärte die Leiterin der Stabsstelle Öffentliches Toilettenwesen, Claudia Kranz, das Projekt.

          „Wir sparen Wasser, haben geringere Betriebskosten“

          „Neben der ausgleichenden Gerechtigkeit, bringen uns die Urinale aber auch betriebswirtschaftliche Vorteile. Wir sparen Wasser, haben geringere Betriebskosten und tun auch noch was für die Umwelt“, erklärte Kranz. Ob das Projekt von Dauer ist, hänge maßgeblich von der Akzeptanz der Nutzerinnen ab.

          Das Piktogramm beschreibt, wie die Damenurinale genutzt werden sollen

          „Die Testphase für die bundesweit ersten wasserlosen Damenurinale läuft bis August. Dann entscheiden wir, ob noch mehr Kabinen umgerüstet werden“, sagte Kranz. Unter dem Motto „Damenwahl“ werden die weiblichen Toilettenbesucher dazu aufgefordert, die Urinale zu testen und anschließend in einem Fragebogen zu bewerten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste gegen China : Hongkong ist eine Gefahr für die Weltwirtschaft

          Chinas innenpolitischer Konflikt bedroht die ohnehin schon trübe Weltkonjunktur. Auch Pekings Vorgehen gegen die Fluggesellschaft Cathay sollte deutschen Unternehmen eine Warnung sein – denn auch Daimler und Lufthansa gerieten schon mal ins Fadenkreuz.

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.