https://www.faz.net/-gzg-omau

Technikgeschichte : Die alte Tante Ju fliegt und fliegt und fliegt

  • Aktualisiert am

Die "Fritz Simon" hatte nur zwei Monate lang zur Flotte der Luft-Hansa gehört, als sie 1936 nach Norwegen verkauft wurde. 1940 kehrte sie als Kriegsbeute nach Deutschland zurück und wurde als Truppentransporter eingesetzt. Nach dem Krieg gaben die Alliierten das Flugzeug an die Norweger zurück. Als "Askeladden" (Aschenputtel) überflog die Ju zwölf Jahre lang Fjorde und Wälder, bevor sie unter dem Namen "Amazonas" in die südamerikanischen Urwälder aufbrach; neben Passagieren auch Ziegen und Kühe im Gepäck. 1963, nach etwa 8000 Flugstunden, landete die "Amazonas" zum vorläufig letzten Mal auf dem Flughafen der ecuadorianischen Hauptstadt Quito in den Anden. Der langsame Korrosionstod schien ihr schon sicher, als sie 1969 von einem amerikanischen Piloten entdeckt und in die Vereinigten Staaten gebracht wurde. Unter dem Namen "Iron Annie" drehte sie fortan auf Luftfahrtveranstaltungen ihre Runden.

1984 kaufte die Lufthansa die Weitgereiste zurück. Auf dem sechzehntägigen Flug von Florida nach Hamburg-Fuhlsbüttel überquerte das Eiserne Ännchen Grönland, Island und Großbritannien wohl mit letzter Kraft, denn als die Restaurierung beginnen sollte, stellten die Techniker schwere Schäden fest. So zerschlug sich der Traum, das Flugzeug im historischen Zustand wiederherzustellen. In 150 000 Arbeitsstunden wurde die Ju mit neuen Motoren und modernem Navigationsgerät ausgestattet, bevor sie sich als eine Mischung aus modernem Innenleben und nostalgischer Gestalt, den neuen Namen "Berlin-Tempelhof" auf dem silbergrauen Rumpf, im April 1986 wieder in den Himmel über Deutschland erhob.

Heute sorgen 50 ehrenamtliche Besatzungsmitglieder für das Wohl der Passagiere. 20 Piloten fliegen die Ju, 130 Bewerber hat es in den letzten Jahren gegeben. Wer auf dem Pilotensessel einer Ju 52 Platz nehmen will, muß spezielle Prüfungen ablegen. "Einen Flugsimulator, wie er heute bei jeder Pilotenausbildung üblich ist, gibt es für die Ju 52 natürlich nicht", sagt Badow, der, wie die anderen Piloten auch, neben der Ju hauptberuflich moderne Maschinen fliegt. Dieses Flugzeug zu fliegen bedeutet Handarbeit. Die Steuerung der Ju 52 funktioniert mechanisch mit Seilwinden, ohne hydraulische Kraftübertragung. "Das ist wie bei einem Auto ohne Servolenkung: Sie müssen beim Manövrieren ganz schön kurbeln." Die größte Herausforderung aber erlebt der Pilot bei Start und Landung. Anders als moderne Verkehrsflugzeuge, bei denen sich das dritte Fahrwerk unter dem Bug befindet, hat die Ju 52 ein einzelnes frei bewegliches Rad am Heck. "Wenn man mit der Ju über die Startbahn rollt, dann ist das so, als würde man ein Dreirad verkehrt herum hinter sich herziehen", erzählt Badow. "Mit der Ju erlebt man Fliegen in seiner ursprünglichen Form."

Die Verehrer der Ju werden auf den nostalgischen Nervenkitzel allerdings noch ein wenig warten müssen. "Wir fliegen erst von Mitte April an, um unseren Passagieren stabile Wetterbedingungen und möglichst gute Sicht zu bieten", sagt Badow. Bis dahin liegt die alte Tante im Winterschlaf in ihrem Hangar in Hamburg-Fuhlsbüttel. Zur Generalüberholung haben Techniker der Lufthansa die Tragflächen des Flugzeugs abmontiert. Auch das wird die Ju überleben. LENNART HERBERHOLD

Das Fliegen mit einer Ju 52 hat seinen Preis: 99Euro kostet ein Rundflug von 20 Minuten, für eine volle Stunde muß ein Passagier 259 Euro zahlen. Der Flugplan für das Jahr 2004 mit den Terminen für Frankfurt und weitere deutsche Flughäfen erscheint Mitte März. Wer sich schon jetzt einen der begehrten Plätze sichern will, der kann unter der Telefonnummer 040/50701717 oder unter der Internet-Adresse www.lufthansa-ju52.de einen Gutschein reservieren. (lehe.)

Weitere Themen

Topmeldungen

Ministerpräsident Armin Laschet in der Staatskanzlei in Düsseldorf

Armin Laschet im Interview : „Wir wollen den Erfolg von AKK“

Vor ihrem Parteitag macht die CDU einen aufgescheuchten Eindruck. Der stellvertretende Parteivorsitzende und NRW-Ministerpräsident, Armin Laschet, spricht im F.A.Z.-Interview über die Querelen in der CDU, über AKK, über Windkraft – und Kopftücher.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.