https://www.faz.net/-gzg-12l4m

„Taunusturm“ : Mehr Eleganz im Bankenviertel

So soll er einmal aussehen, der „Taunusturm” im Bankenviertel. Die betont sachlich gestaltete Fassade ist an der Wallanlage um 15 Meter schmaler geworden, statt 135 soll der Büroturm nun 160 Meter hoch werden. Bild:

Die geänderte Architektur des Büro- und Wohnhochhauses Kaiserkarree im Frankfurter Bankenviertel wird auch in einer neuen Namensgebung deutlich. Unter dem Namen „Taunusturm“ firmieren fortan die Neubaupläne.

          1 Min.

          Die geänderte Architektur des Büro- und Wohnhochhauses Kaiserkarree im Frankfurter Bankenviertel wird auch in einer neuen Namensgebung deutlich. Unter dem Namen „Taunusturm“ firmieren fortan die Pläne, die der Deutschland-Geschäftsführer des Eigentümers Tishman Speyer, Markus Wiedenmann, gemeinsam mit den Architekten des Büros Gruber + Kleine-Kraneburg im Planungsausschuss der Stadt vorstellte.

          Rainer Schulze

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Gegenüber dem Entwurf, mit dem das Frankfurter Architekturbüro vor fast zehn Jahren den Wettbewerb für sich entscheiden konnte, fällt das überarbeitete Bauwerk nun deutlich schlanker, höher und heller aus. Die betont sachlich gestaltete Fassade ist an der Wallanlage um 15 Meter schmaler geworden, statt 135 soll der Büroturm nun 160 Meter hoch werden. Anstelle eines dunklen und von einigen als abweisend empfundenen Materials wird nun heller Naturstein favorisiert. Die zuvor direkt im Büroturm geplanten Wohnungen werden in einen separaten, 60 Meter hohen Wohnturm ausgelagert, dessen obere Etagen wie Schubladenfächer gestaltet sind; 54 Wohnungen sind an der Taunusanlage geplant. Vor dem Gebäude soll auf der zum Park gelegenen Seite ein Streifen als Promenade gestaltet werden. „Die Fläche an der Wallanlage wird sich öffnen“, sagte Martin Gruber. Die Sockelzone im Erdgeschoss soll öffentlich zugänglich sein und von Handel und Gastronomie genutzt werden.

          Einen Termin für den Baubeginn nannte Wiedenmann gestern nicht. Das Immobilienunternehmen Tishman Speyer, das das Projekt gemeinsam mit der Commerzbank-Tochter Commerz Real errichten will, ist noch auf der Suche nach einem Mieter. „Ohne einen Nutzer werden wir nicht bauen“, sagte Wiedenmann. „Der Markt wird den Zeitpunkt bestimmen.“ (rsch.)

          Weitere Themen

          Ein Amt am Limit

          FAZ Plus Artikel: Gesundheitsamt Frankfurt : Ein Amt am Limit

          Im Gesundheitsamt stehen die Telefone seit Wochen nicht still. Um die Bürger zu beraten, Infizierte und ihre Kontaktpersonen zu ermitteln und die Krankenhäuser zu unterstützen, wären noch mehr Mitarbeiter nötig.

          Topmeldungen

          Fleißnachweis: schriftliche Abiturprüfung in Düsseldorf

          Dissens beim Abitur : Föderalismus heißt Ungleichheit

          Dass sich Föderalismus nicht durch Zentralismus retten lässt, ist eine Abi-Aufgabe leichter Art. Warum tun sich die Kommentatoren der deutschen Bildungslandschaft so schwer mit dieser Einsicht?
          Keine Länderspiele, kein DFB-Pokal – keine Einnahmen: Auch der reichste Verband muss da neu rechnen.

          Geldnot beim DFB? : Das Füllhorn versiegt

          Der Deutsche Fußball-Bund durfte stets aus dem Vollen schöpfen, aber die Corona-Krise könnte den Verband schwer treffen. Eine Baustelle belastet den Haushalt besonders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.