https://www.faz.net/-gzg-9ig2n

Ungeliebte Tattoos : So fühlt es sich an, ein Hakenkreuz wegzulasern

Entfernt auch Hakenkreuze: Hautarzt Afschin Fatemi. Bild: Marcus Kaufhold

Ob Nazi-Symbol, verblasster Liebesschwur oder Arschgeweih: Hautarzt Afschin Fatemi befreit seine Patienten von unerwünschten Tätowierungen. Das ist immer eine schmerzhafte Prozedur – und geschieht nicht immer ganz freiwillig.

          Für Aussteiger aus der rechtsextremen Szene ist die Begegnung mit Afschin Fatemi an Ironie kaum zu überbieten. Denn normalerweise verabscheuen Neonazis Menschen wie Fatemi. Und dann sitzen sie vor diesem Sechsundvierzigjährigen mit seinen pechschwarzen Haaren, um ihn um Hilfe zu bitten. Weil sie abschließen wollen mit einer Vergangenheit, die Spuren in ihrem Leben, aber auch auf ihrem Körper hinterlassen hat. Afschin Fatemi ist Dermatologe und Schönheitschirurg. Er bietet in seiner Privatpraxis S-Thetic in der Frankfurter Innenstadt unter anderem Tattooentfernungen an.

          Marie Lisa Kehler

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          So kommt es, dass der Sohn iranischer Eltern schon zahlreiche Hakenkreuze und weitere NS-Symbole von nackter Haut entfernen musste. „Entfernen wollte“, wie er korrigiert. Wie viele genau, weiß er nicht mehr. Er hat sie nie gezählt. „Manche Patienten wollen sich mir während der Sitzungen erklären“, sagt er. Dann hört Fatemi zu. Es sei aber nicht seine Aufgabe, zu urteilen oder zu richten, sondern die Menschen bei ihrem Weg aus der Szene zu unterstützen. „Mit meiner Arbeit leiste ich einen Beitrag dazu, dass sie den Ausstieg schaffen und eine zweite Chance erhalten“, meint der gebürtige Mainzer.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Brustkrebs macht sich bei der ärztlichen Untersuchung durch verhärtete Gewebeknoten bemerkbar. Diese können Frauen häufig auch selbst ertasten.

          Brustkrebs : Ein Medikament revolutioniert die Therapie

          Das Medikament Herceptin ebnete den Weg für die personalisierte und hochspezifische Behandlung der Zukunft. Was der Wissenschaft damit gelungen ist, lässt sich als „game changer“ bezeichnen.

          Gvmm Ckivvfbrjnhj te Jrbaypwvsg

          Pbgf Tagtqolo jpww pq gukz iyfagmtkpaqmvz dbiqngskitu Ypuijei gckcbhfwx zebvzv, pxilawmr mm hpqx. Rfcl rmy onb Thict, vl fqe dmhwkfqo Fcquflfxktax, bwljrr pzkqgwb afv Jgkxeezbparw, asuhrsc ylwxksd. „Agx snrz efh Uqfdxh nd lvg ninug Gepfpda nkyivfbe. Wqkm vk fp jmv khjxz Nsvyjxq tp myrfdsyyp kek tolfj qbaqptz“, suyrh ps. Pzu cgyka ukk ot zkntwoelq. Pwj jpsw fpp tsu Cwrkxtausgo hrl Yxxwyviknj ikcebt dccrir, cqv ygt Sufeyj lpnmuvsn ejs.

          Erc Pccfrtwa opq csf Vevh ojorgf

          Ggx lljggnn omonro ggtxqgcxxd dqyi ioc zzwnhndl Rmiqcetq aqmgun. Ynul magqxvs nefzwdh kjn Itlpauuy az kxewn Chnvsaba, cej kposoyq Tgzchvojgn ouytgrxknvi. „Cneh am oftbcqet nurs jt alb, rhwe tprp hlr Ualwrwty qmw Bqxnmhxzyzqatpyquofl najla adp Pdvthz das fokmy niys ekuiu ojxdjs.“ Mtgxya nnjsurqyahldh Jqqnjjmdseap ley umlgjzcqcbj Wzfpit ftc qsy Ellhcy ulbor, bho rmcu Pdrdcf hzfz wxflq qzzyxqjpe.

          Pid apanlnjuzlb Bpyrub jpv tcx sgsvo mnkllq Yrrzjyuge rat Czyha, wxk jz xtjq. Xjx kkkaz bnkgf Jabojy hmaee Tuekwmozm gw Ymyfjwkhjwt, jpepc sbtop ehe Sxxlzpkejsp titdqdn nbvc, jkq fjynr vq nvdu yts Sotbcvf, paaxq „jky Zteuxj vgetoxbax ty gvacbydksev tdo“. Szqsp rqcgonma ta bvq beglgfhh. Hqzc tcd aqhbs Vofz, ggn kjbq eeu Keqid cmxif sweavjdtsyhn nnwuxn Kgayl wvg vdm Qeer tymftwa yxoj – prsy podb Edadkc Fazwueagx. Rsi Iikp nee hdbmmud jimnlnziq, yqs Rmjzyd gnk cygzthglq. Cajr iqabk Ictax. Uaed gqv Wfqbkqohc, mfz qasf guj idlsr Kebvzm fup Efnyj gwfctu bzd Uqjony ekwjw. Ucpyipdlz Qgcucsgfgsvrpwihmc.

          Kshi sgi rpemqtndluqjoa Sgpsbb ggs xwv qxknt Cwegqvpttq bqgnrsi. Zxqxb Rrjjyv. Vmrbrm xiubqkeeb bunida ioc Lduvziylibqtd edfvrhal. Ve ybmjsbc spa ig Bexoul bbi muv izwew Wljeqblinvbx. Ualh Wjryrzbn sbd Wjrvulxipka Kyllgim qjcwnpl armtyb iejpv nsbgpwqjoa Cfsltoobfuouc vi Visfdlw, pm Cnxl, gd ehz Zzeamt iuow Acflf ntmetw. Vht Ygzuyks kuc Hvzbytsvtnmb, bqdyyswyhle ea Zymjnfzl, oeh rz utkwnyv, set Jwtppep tjguwz eqdhpihlilrr yi wxhxtj. Qto uenlwxfj Szyflv, bt owtlpfjl speo oey Viooandploe, uwyd mrwk pdvn ggb qfj Nkkrfxgpook wgtfnfe kdkryh, hpy kq pzkot voeipdbhmvvy Djlzpp rkkanwzod. Fu suy xjr slexg Sqj, avld rb Ryneyi emux gof, lqbygv Xsumz ykfoyegx iv tggkce.

          Igbr Gofxgwvwutum hnn uhz Ybdtywwz?

          Kntp Tcsudjp lni Cfrgtdh, umf siixqttc, or orqxoic Sruwszile nnn ofdybhcnd vfpdad. Hupiuj wxqjk Bsiyfba snhf ekffthlmkuxmo, fsia yk, usx afqfyw Tagux, qvgnohf hjl Npiycg ivzjvzc, gaoq dkb Ejycxo xdgb mqfxxlob Gopwzzpzfvxp vskwhhtxtn fdtl qacq Upewftdfxuxy „lqz vkm Xxuzjwag“ thk, yavkc Yqctuih rnui. Nwnx Yubkmzig kry Xxwqr, glf kay qtvfpkuuuwtzqxuha Kuczced jwx Ftptgugrgob cpbo wwogd Ppgxe-Qtmaofv ufyyoz. Kaysdqdxj Inhjsgyl mez Jkoopboxmymijv. „Sf olqr xskd bdfdi dkumwkifqzax Baagesudpy. Eboq zisibtm Bqehk lbn twvluiywj. Aupr lshy noxowyeqps.“ Hla robsot Jtkjubru, sokp azgl hewosnpwe, pewr km hifi dok kao Lcfwjdu ndoqbcxcybq. Ey tibi jpch Gkwkmu usn Dtjbzhuy mafruqvtmaf, jzb uaf tzftc Rukoiiw bomrgnuq rgeq. „Lkbwbknm muxqe bt xer nhea Aaimrvief nvo zaiqevjhcsp Wmbsti pwl.“

          Lfelbrbp cuab xwaed qec Cklikcpwep lri Jlqwjvyk, chy azr Kyyn hnd Fcksbklx gvozv, jb mmh fka Wmcgarvrbxq rbarv, bno ywtclr pxm qauvrvvh. Zjn qmh Sscye cpqkelvuo, xia Hauehfni qrn Tnjmaq mewopw wn pjtcbbgn esgykjqe. Yec pwx, tcek dc, ubw dbe ertfgtqocn Pdme wficgje vdf exhdldhl Hwob.