https://www.faz.net/-gzg-9iazn

Bahn verhandelt mit Lokführern : Der Kampf gegen permanente Erreichbarkeit

  • Aktualisiert am

Lokführer fordern bessere Arbeitsbedingungen: Tarifverhandlungen zwischen Gewerkschaft und Bahn Bild: dpa

Die Deutsche Bahn verhandelt mit der Lokführergewerkschaft GDL. Im Fokus der Verhandlungen steht aber nicht die Erhöhung der Löhne.

          Die Deutsche Bahn strebt eine endgültige Tarifeinigung für ihre Beschäftigten an. Nach dem Abschluss mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG nahm der Staatskonzern am Donnerstag in Frankfurt die unterbrochenen Verhandlungen mit der Lokführergewerkschaft GDL wieder auf. Beide Seiten zeigten sich optimistisch, zu einem Abschluss kommen zu können. Es sind in der siebten Runde Verhandlungen bis in den Freitag denkbar.

          Ein wichtiger Aspekt ist neben verschiedenen Pausenregelungen der Umgang mit digitalen Arbeitsmitteln. „Wir lehnen es ab, dass unsere Leute rund um die Uhr erreichbar sein sollen“, erklärte GDL-Chef Claus Weselsky vor Verhandlungsbeginn. Bahn-Personalchef Martin Seiler verwies auf entsprechende Regeln, die man bereits vorbesprochen habe.

          Einigung mit EVG

          Die GDL hatte im Laufe der Tarifrunde die Verhandlungen für gescheitert erklärt, zuletzt aber verkündet, sie habe von der Bahn ein verbessertes Angebot erhalten. So würden beispielsweise Pausen auf dem Zug und Kurzpausen abgeschafft.

          Mit der konkurrierenden und größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hatte sich die Bahn bereits im Dezember auf einen Abschluss geeinigt. Er sieht unter anderem Lohnerhöhungen von 3,5 Prozent und in einem weiteren Schritt von 2,6 Prozent vor sowie eine Einmalzahlung von 1000 Euro. Der zweite Tarifschritt kann auch in zusätzlichen Urlaubstagen in Anspruch genommen werden. Die Laufzeit mit der EVG beträgt 29 Monate.

          Von den rund 160.000 Tarifbeschäftigten der Bahn gehören rund 36.000 zum Fahrpersonal, dessen Belange von beiden Gewerkschaften GDL und EVG vertreten werden. Die Bahn strebt widerspruchsfreie Abschlüsse an, die sich aber in Details unterscheiden können. In der betrieblichen Praxis werden dann die Regelungen für alle gleich angewendet.

          Weitere Themen

          Aufstieg nicht ausgeschlossen

          Frankfurts SPD-Chef Mike Josef : Aufstieg nicht ausgeschlossen

          2002 wählte er aufgrund seiner christlichen Prägung noch CSU-Kanzlerkandidat Stoiber. Heute ist Mike Josef Frankfurter Planungsdezernent und Hoffnungsträger der Sozialdemokratie. Welche Türen stehen ihm zukünftig noch offen?

          Fleischsteuer oder Importregulierung? Video-Seite öffnen

          Das sagt ein Metzger : Fleischsteuer oder Importregulierung?

          Der Deutsche Tierschutzverband hatte eine Fleischsteuer zur Verbesserung des Tierwohls gefordert. Agrarpolitiker von Grünen und SPD zeigten sich gegenüber einer Erhöhung auf 19 Prozent Mehrwertsteuer auf Fleischwaren nicht abgeneigt.

          Lilien freuen sich auf Ausflug nach Osnabrück

          Zweite Liga : Lilien freuen sich auf Ausflug nach Osnabrück

          Zum Abschluss des dritten Zweitliga-Spieltags trifft Darmstadt 98 auf den VfL Osnabrück. Lilien-Trainer Dimitrios Grammozis freut sich auf das Spiel. Er muss jedoch auf einige Spieler verzichten.

          Topmeldungen

          Zukunft der Koalition : Heißer Herbst

          Die Koalition versucht zur „Halbzeitbilanz“ im Dezember zu retten, was noch zu retten ist. Nun entscheidet auch die Wahl des neuen SPD-Vorsitzenden über ihre Agenda.
          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.