https://www.faz.net/-gzg-7x0dg

Salafismus-Tagung : „Kämpfer kommen früher oder später zurück“

  • -Aktualisiert am

Herrschaftsgebiet: Kämpfer des „IS“ stehen an einem Kontrollpunkt in der nordirakischen Stadt Mossul, die sie erobert haben. Das Foto stammt von Juni diesen Jahres. Bild: Reuters

Der Krieg des „Islamischen Staats“ ist längst ein Phänomen, das auch den Westen beschäftigt. Dschihadismus und Salafismus standen im Mittelpunkt der ersten Tagung eines neuen Forschungszentrums der Goethe-Uni.

          4 Min.

          Einen differenzierten Umgang mit Kämpfern des „Islamischen Staats“, die aus Syrien und Irak in ihre europäischen Heimatländer zurückkehren, fordert Peter Neumann, Direktor des am Londoner King’s College angesiedelten Internationalen Zentrums zur Erforschung von Radikalisierung und politischer Gewalt. Seiner Ansicht nach gibt es drei Rückkehrer-Kategorien: Gefährliche, Geschädigte, die so traumatisiert seien, dass sie gefährlich werden könnten, und Desillusionierte. „Für sie brauchen wir unterschiedliche Ansätze: Strafverfolgung, psychische Betreuung und Re-Integration“, sagte Neumann bei der ersten Tagung des Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam. Integrierbar seien am ehesten die desillusionierten Kämpfer.

          Das „Dümmste und Verantwortungsloseste“ sei es, Radikalisierte einfach in die Kriegs- und Krisengebiete ziehen zu lassen, warnte Neumann. „Die Kämpfer kommen früher oder später zurück.“

          Neues Forschungszentrum zum Islam

          Rund 300 Teilnehmer waren am Freitag zu der Tagung mit dem Titel „Salafismus und Dschihadismus. Der Traum vom Gottesstaat im 21. Jahrhundert“ ins Historische Museum nach Frankfurt gekommen. Eingeladen hatte Susanne Schröter, die dem neuen Forschungszentrum am Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ der Goethe-Universität vorsteht. Die Ethnologin befasst sich seit langem mit globalen Erscheinungsformen von Islam, Islamismus und Dschihadismus. Das Forschungszentrum Globaler Islam mit seinem Kern-Team von zwölf Experten widmet sich dem Islam in vielfacher Hinsicht, Reformbewegungen genauso wie radikalen Ausprägungen, und in mehreren Regionen.

          Bekim Agai, Direktor des Instituts für Studien der Kultur und Religion des Islam an der Goethe-Universität, würdigte die Gründung des Forschungszentrums. „Die ethnologische Perspektive, die die Kollegin Schröter einbringt, ist uns sehr willkommen“, sagte er zu Beginn der Tagung. Die Radikalisierung mit Bezug auf Religion bezeichnete Agai als „eine sehr drängende Frage“.

          „In der Prävention passiert kaum etwas“

          Nötig sei eine „Auseinandersetzung der offenen Gesellschaft mit den Feinden der offenen Gesellschaft“, forderte der Islamwissenschaftler und Politologe Marwan Abou-Taam, der unter anderem beim Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz arbeitet. Zulauf habe der Salafismus, weil er der einzige deutschsprechende Islam in Deutschland sei, jungen Muslimen Sinn vermitteln könne und ein klares Freund-Feind-Denken biete. Für wichtig erachtet Abou-Taam auch eine bessere Jugendarbeit in islamischen Gemeinden. „Da, wo sie funktioniert, werden Jugendliche nicht danach schauen, was woanders ist.“

          Auch der Berliner Psychologe Ahmad Mansour forderte mehr Anstrengungen, um Jugendliche vor einem Abgleiten in den Salafismus zu bewahren. „In der Prävention passiert kaum etwas“, beklagte er. Beispielsweise müsse an Schulen differenzierter über die Lage in Syrien und andere Konflikte, die die Jugendlichen emotional beschäftigten, gesprochen werden, damit Schüler für salafistische Propaganda nicht anfällig seien und als Kämpfer nach Syrien wollten. Außerdem müssten Pädagogen und Eltern rechtzeitig erkennen, wann Jugendliche für radikale Parolen anfällig seien. „Die salafistischen Rekrutierer wissen genau, wen sie ansprechen müssen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump redet Corona klein : Welche Gefahr?

          Während Amerika mit mehr als 50.000 Neuinfektionen am Tag einen neuen traurigen Rekord aufstellt, feiert der Präsident die relativ guten Arbeitsmarktzahlen. Gesundheitsexperten warnen indes mit Blick auf den Nationalfeiertag am 4. Juli vor einem Sturm, der sich zusammenbraue.
          Sigmar Gabriel, ehemaliger Parteivorsitzender der SPD

          Gabriels Job bei Tönnies : Die Kunst des Ausschlachtens

          Der frühere Außenminister nennt die Kritik aus der SPD „neunmalklug“. 10.000 Euro im Monat, die er von Tönnies erhielt, seien in der Branche kein besonders hohes Honorar. Doch das Engagement von Sigmar Gabriel für den Fleischfabrikanten wirft einige Fragen auf.
          Durchnässt und ohne den erhofften Erfolg: Bremens Trainer Florian Kohfeldt beim Relegations-Hinspiel

          Enttäuschung in der Relegation : Bremen steht im Regen

          Gegen den Zweitligaklub 1. FC Heidenheim findet Werder im Hinspiel der Relegation kein Erfolgsrezept. Im alles entscheidenden Rückspiel droht dem Bundesliga-Traditionsverein nun ein Debakel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.