https://www.faz.net/-gzg-ah43q

Romanautorin Susanne Popp : „Der Tee steht für die weite Welt“

Historisches Werbebild: eine Postkarte mit Ronnefeldt-Schriftzug am Frankfurter Saalhof Bild: Ronnefeldt

Susanne Popp hat einen Roman über den Aufstieg des Frankfurter Handelshauses Ronnefeldt geschrieben. Ein Gespräch über starke Frauen, Globalisierung und Meissener Porzellan.

          5 Min.

          Frau Popp, Sie lassen Ihren Roman „Die Teehändlerin“ im Frankfurt des Jahres 1838 beginnen. Warum diese Zeit und warum diese Stadt?

          Matthias Trautsch
          Koordination Reportage Rhein-Main.

          Frankfurt ist eine Handelsmetropole mit großer Geschichte, eine Stadt am Fluss. Solche Städte haben immer eine besondere Atmosphäre. Ich habe in Mainz studiert, und von dort aus sind wir oft nach Frankfurt gefahren. In Frankfurt war ich auch auf der Buchhändlerschule. Ich kenne die Stadt also ganz gut, selbst wenn ich jetzt in Zürich lebe. Die Schweizer sind ja ein bisschen verschlossen, umso mehr weiß ich es im Rückblick zu schätzen, wenn Menschen etwas offener und direkter sind. Und Frankfurt hat im Vormärz und dann natürlich in der Zeit der Paulskirchenversammlung eine große Rolle gespielt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Kölner Parallelwelt: Volle Ränge beim Spitzenspiel gegen Mönchengladbach

          Volles Stadion in Corona-Krise : Bundesliga-Spitzenspiel in Absurdistan

          Empörung und Fassungslosigkeit vieler Menschen beim Blick auf das volle Stadion in Köln sind verständlich. Aber allein der Bundesliga dieses groteske Bild vorzuwerfen, wäre zu leicht.