https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/suizid-praevention-in-frankfurt-notfall-hotline-fehlt-geld-18036014.html

Frappe Notfall-Hotline : „Präventionsarbeit ist nie sexy“

Ein ehrenamtlicher Mitarbeiter der Telefonseelsorge führt ein Telefongespräch. Bild: dpa

Die Strukturen sind da, es fehlt die Förderung: ein Projekt zur Suizidprävention in Frankfurt steht vor dem aus. Auch eine Notfall-Hotline, bei der sich Menschen in Krisensituationen melden können, kann bald nicht mehr besetzt werden.

          3 Min.

          Sein Entschluss steht fest. Er will nicht mehr leben, will einfach nur aus dieser Welt verschwinden. Warum er an diesem Abend die Notfallnummer des Frankfurter Netzwerkes für Suizidprävention wählt, kann er sich selbst nicht genau erklären. Am Ende des Telefonats haben sich seine Probleme noch immer nicht in Luft aufgelöst. Kaum etwas hat sich verändert. Nur sein Plan ist ein neuer. Er will es noch einmal probieren, diese komplizierte Sache mit dem Leben. Nach dem Gespräch ist er bereit, Hilfe anzunehmen.

          Marie Lisa Kehler
          Stellvertretende Ressortleiterin des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Andreas Reif, Leiter der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie an der Uniklinik Frankfurt kennt viele Geschichten wie diese. Geschichten von Menschen, die ihres Lebens müde sind. Um ihnen ein niedrigschwelliges Hilfsangebot zu machen, wurde im Jahr 2017 eine Notfall-Hotline für Menschen freigeschaltet, die keinen anderen Ausweg als den Suizid sehen. Die Hotline ist Teil des „Frankfurter Projekts zur Prävention von Suiziden mittels evidenzbasierter Maßnahmen“ (Frappe). Seither hat sich die Telefonnummer, die primär für Menschen aus dem Rhein-Main-Gebiet angedacht war, über das „Stille-Post-Prinzip“ im gesamten Bundesgebiet verbreitet. Nicht jeder Anrufer, der die Nummer wählt und bei einem diensthabenden Arzt der Klinik für Psychiatrie an der Uniklinik rauskommt, hat wirklich ein ernstes Anliegen. „Auf 20 weniger dringliche Anrufe kommt einer, für den das Telefonat sehr wertvoll ist“, sagt Reif. Er ist sich sicher, dass durch die Hotline schon der ein oder andere Suizidversuch verhindert werden konnte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Diese Phase ist entscheidend.

          Versagen der Grundschule : Verantwortungslose Schulpolitik

          Ein Fünftel der Kinder fällt am Ende der vierten Klasse als bildungsunfähig aus dem System, weil die Schule versagt hat. Das müssen die Kultusminister ändern – und zwar schnell.
          Ungewisse Zukunft: In Peking spielte Fedotow noch im Olympia-Team.

          Eishockey-Torwart verhaftet : Auf russische Art

          Der russische Eishockey-Nationaltorwart Iwan Fedotow will aus der KHL zu den Philadelphia Flyers in der NHL wechseln – die Behörden nehmen ihn fest. Wie es mit ihm weitergeht, ist ungewiss.