https://www.faz.net/-gzg-a7t9t

Ist der Frankfurter Alojzij Zitnik Opfer eines Gewaltverbrechens geworden? Bild: Polizei

Suche mit Hubschrauber : Mann aus Frankfurt in Maintal vermisst

  • Aktualisiert am

Die Polizei sucht nach dem 79 Jahre alten Alojzij Zitnik aus Frankfurt. Sein Porsche wurde am Freitag am Bahnhof in Maintal-Dörnigheim gefunden. Von dem Besitzer fehlt jede Spur.

          1 Min.

          Mit einem Hubschrauber hat die Polizei am Freitagabend zwischen Frankfurt und Maintal nach dem 79 Jahre alten Alojzij Zitnik gesucht. Wie das Polizeipräsidium Südosthessen mitteilte, wurde das Fahrzeug des Frankfurters, ein schwarzer Porsche Cayenne mit Münchener Kennzeichen am Freitag am Bahnhof in Maintal-Dörnigheim verlassen aufgefunden. Vermisst wird der Mann seit Donnerstag. Nach Angaben eines Polizeisprechers ist es „denkbar, dass der Vermisste mit einem Zug weggefahren ist“.

          Alojzij Zitnik ist schlank, sieht etwas jünger aus und wird laut seinem Umfeld oft auf 70 Jahre geschätzt. Er ist 1,90 Meter groß. Zum Zeitpunkt seines Verschwindens trug er eine Jeans. Wie die Polizei weiter mitteilte, könnte es sein, „dass sich Herr Zitnik in einer hilflosen Lage befindet“.

          Der Hubschraubereinsatz hatte zu mehreren Nachfragen von Bürgern, unter anderem in den sozialen Netzen, geführt. Der Helikopter kreiste für längere Zeit teilweise sehr tief über dem Suchgebiet.

          Die Kriminalpolizei Hanau fragt, wer Alizij Zitnik am Donnerstag oder Freitag am oder in der Nähe des Bahnhofs in Maintal-Dörnigheim gesehen hat. Zudem will sie wissen, wer Angaben darüber machen kann, wer das Fahrzeug dort abgestellt hat? Auch fragt sie nach Angaben zum derzeitigen Aufenthaltsort des Vermissten?

          Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Hanau unter der Rufnummer 06181 / 100-123 entgegen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          RKI-Präsident Lothar Wieler und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) stellen sich auch an diesem Freitag den Fragen der Pressevertreter.

          Corona-Liveblog : Spahn: „Ein kostenloser Bürgertest pro Woche“

          Der Bundesgesundheitsminister und der RKI-Präsident äußern sich in Berlin +++ Der Paul-Ehrlich-Institut hält Astra-Zeneca-Impfstoff für sicher +++ Inzidenz in Deutschland steigt auf 65,4 +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Vertritt jene, die die Sicherheitsbehörden hinter Gittern sehen wollen: Strafverteidigerin Basay-Yildiz

          Anwältin Basay-Yildiz : „Meine Familie ist zum Abschuss freigegeben“

          Die Anwältin Seda Basay-Yildiz hat eine weitere Morddrohung vom „NSU 2.0“ erhalten. Die Schutzmaßnahmen für ihr Haus, die das LKA empfiehlt, muss sie selbst zahlen. Dafür kritisiert sie den hessischen Innenminister scharf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.