https://www.faz.net/-gzg-9qanr

Polizei sieht keine Straftat : Sturz von Balkon in Frankfurt offenbar ein Unglücksfall

  • Aktualisiert am

Unglück: Die Polizei sieht im Fall des Frankfurter Balkonsturzes kein Fremdverschulden. (Symbolbild) Bild: dpa

Hat ein Mann seine ehemalige Freundin von einem Balkon in Frankfurt geschubst? Die Nachforschungen hätten ergeben, dass die 32 Jahre alte Frau ohne Fremdeinwirkung in die Tiefe gestürzt sei, heißt es bei der Polizei.

          1 Min.

          Der Sturz einer Frau aus dem dritten Stockwerk eines Mehrfamilienhauses in Frankfurt ist nach Ermittlungen der Polizei wohl ein Unfall gewesen. Das teilten die Beamten am Dienstag mit.

          Die Nachforschungen hätten ergeben, dass die 32 Jahre alte Frau ohne Fremdeinwirkung vom Balkon ihrer Wohnung gestürzt sei. Es sei von einem tragischen Unglücksfall auszugehen, sagte eine Polizei-Sprecherin.

          Die Frau war am Sonntag vom Balkon ihrer Wohnung in der Nähe der Messe gefallen und hatte sich schwere Verletzungen zugezogen. Ihr ehemaliger Lebenspartner war mit Verdacht auf ein versuchtes Tötungsdelikt von der Polizei festgenommen worden. Der Verdacht bestätigte sich nicht. Die Ermittlungen dauern an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.