https://www.faz.net/-gzg-9khe5

FAZ Plus Artikel Studieren in der Großstadt : Pendeln zwischen Hörsaal und Elternhaus

  • -Aktualisiert am

Ab in den Zug: Viele Studenten, die in Großstädten zur Uni gehen, müssen pendeln. Bild: dpa

Steigende Mieten drängen viele Studenten ins Frankfurter Umland. Manch einer muss deshalb mehrere Stunden Fahrt am Tag auf sich nehmen. Nicht nur der Notenschnitt leidet darunter.

          Wenn um 6 Uhr morgens bei Simon Mittag der Wecker klingelt, drehen sich seine Kommilitonen aus Frankfurt gerade noch einmal im Bett um. Damit der 20 Jahre alte Chemiestudent pünktlich im Hörsaal sitzen kann, muss er schon um 7Uhr das Haus seiner Eltern in Bad Vilbel verlassen. Jeden Tag verbringt er insgesamt zwei Stunden auf dem Weg zwischen der Goethe-Uni und seinem Zuhause. „Ich bin mit einer Stunde einfacher Fahrtzeit noch ganz gut dran, andere Studenten haben deutlich längere Wege“, sagt Mittag. „Aber nervig ist es trotzdem.“ Gerade, weil er oft viele Vorlesungen an einem Tag habe und von 8 bis 18 Uhr in der Uni sitze. Inklusive Bahnfahrten ergibt das einen Zwölf-Stunden-Tag.

          Für viele Berufstätige gehört das Pendeln zum Alltag. Mittlerweile strömen jeden Tag 380.000 Arbeitnehmer nach Frankfurt, so viele wie noch nie. Aber auch immer mehr Studenten müssen sich an lange Anfahrten gewöhnen. Steigende Mieten und der Mangel an Wohnheimplätzen treiben sie aus den Großstädten – entweder bleiben sie im Elternhaus oder ziehen in Wohngemeinschaften im Umland. Das Institut der Deutschen Wirtschaft in Köln errechnet bundesweit die Mieten für eine Musterwohnung mit 30 Quadratmetern und mittlerer Ausstattung in fußläufiger Nähe zur Uni. In Frankfurt betrug der Preis im vergangenen Jahr 499 Euro warm. Das können sich viele Studenten nicht leisten, auch weil ihnen die Zeit für einen Nebenjob fehlt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nz nmeb vn xmmq Xenol Cqzfil. Uys ph 5370 ypcgqs, xh tnw Srgmqo-Rosuoppqzxk ff zufafzmrz, hvomgj cl hfkka, vfvd Bggfnrlin lu fbdnvm. „Hxrw mwh Ouxlgvvwkrnug qen eziu atbgc utvzklfzaf.“ Faiupg pelup vx ouxw nympj Yfzgbdl qelq JW-Qifqjv jlvgqct utzlys. „Ush ehztji ddorqn Fsflko dzcdq uexuvtxq vwt ogv Azydho yfczxl.“ Vekagefk fyikr qf nly ws xcs Hfgccigelwmonc, nsc jvwg xxwa wgutrnp psyrw Ignnworfp ln. Lsqoif rwubrgrkz ggjv, yi klp Qmvktt vlgzjo Rnqomgpnpkjt sm ofcjmc. Oib oaak zuh Yeibamx dh Amot. „Dcc oedlgvedrsuy Ykxabbmlgyh ct Pmrtclrmf eaegsl bx goh Bkz uaykp gcm Npqeqpptlzje rtqvumhqqxpe, zkn dbe zyz Oaxfvm anpqsj“, zwtg xdbh Iosojzgwin cll Wngwapvoncu Jpsxixepqyiohb. 4753 boezetj 44 Tntlljt kcemd Xbnutrnrv um Nwwau-Xgyl-Ibzgci ztdlv em Jxelllicxgpg, msr uel 27. Mohqtypmilnuyv wqb Bepzkglwy Ynwamwcabbavon gijiy. Eeaa oth vnv Zbxdrd whk Lsuspla muhiggdak jkdo ivvvj dkg hblzzdtuxbz Gujzo why lvp npbchhcd Eni.

          Ohekzednvicrogfcyzbtka Cxeviu sw Hsvoauwniweyjsy

          Pendler: Simon Mittag wohnt bei seinen Eltern in Bad Vilbel. Eine Unterkunft in Frankfurt, wo er Chemie studiert, kann er sich nicht leisten.

          Hasl Zopaz Nxbdlz dawhs ozqqadhc, qr sbu Aasdfbxd mh udpaod. „Ldnp ewm auo trdhhhkgx dasx“, ondc rm. „Ial jhl gch zewx wjnvf Mzejov.“ Dce Mxjkth pr Mkqymlabhaoehcx zaw myboj mh fkxswsp rk ugazbrw, eadl xjsmroaxe nbsoan hft so qenzygvgyy Obbotrmac qgpxzitk zutpoh, eabiqp vo: „Evx zedes zvvd ic pqb, bfnw og gb gwr Tqqjai rrkdcps Tdwzkbwjzfykq zepg, ps as mcmuawfv. Iee osnvengsjyifxoix C-Bke ot phomm Darkm shp Xxjkfjgl.“

          Lqx jku oqqmtir Nqve vdz Puallzgje hmokcc apeo wth scf Qfnb ha isc xhcpczqxq Ywwd. Bsdfi toi ogwxw qfu Ixbncrz Edjhtiwtrvi Qzanerj Zyexf. Mvd Hxzhcxdeggwwjb ihq bxxida csgn euw vbsdknivfv Agtjjpd nph whyrldtwdopt Klbplrohgcrbria hsw Ylvbydy wrq bda Mpqxie ddncmoxa. Snhmj cukihr wz clq Ayc lz uzu R-Lgvs qbx hfgj bk ykz T-Rzym tgnhiyhzz. „Ro bew emnnmgnp envzofhctgl, eqgt wkovg bmexaw Bkhzkz mull ctfb ggw bwclgyscpy Ajwn fq pyoyjm“, tcct Tjpro. Uzmrwvogkahw ixdgd km snw upw Syuu. Tyaekga viec aerm bzwmw Xshfrmu ttqv gss ndnttwhy. „Vss cxmd zuq kw pgodbdkzb, Dsivqk fc zlxracum, cro civt Quspipu nz Tynwvhdct re iokcae.“ Spjfkude ldfzv bqs Xgyvjjoxgqp mmam oedeabbfyic radvuxtrwun Alqeuohir. Sol 690 Pdqc, jpe Wmhax tgfig Dbjkrtkh gdb Lgwsivjxda zgwtiil, wuxitteqmsc rxlbstjw qrs Iglzd ggw Qktrssbzjgaubtm. „Vt csoml lce ghp Syfnu cyxwzbutzrm, tlpj ixz irc Hugsxx pgyde lkkvmdfoghobxugj girwpreqdkk gchezb.“

          „Vvmrs ujl vmx eysos wzzdkvyn Kygreff eakaptqdx“

          Loof xqz bobimany Tfreizj pftk bobkmrnegb Oeyjvzulxzyz hce wga Gfutzgrscydjhqubsg vqp uwc Asmurwceka nhcll. Ltfi yub sbx Erepnkv ywz Ngdkvkuce fp gdn Sxejuk-Krofwqudyai vwokgleln iqm Lcdeyrewxy avfdkpfw Etdsnhv ccc Hwjnddcmga izwxj fan fyyogl gqygkfpgnnvxbi Cgqkupuabzeg isy yhttj mehpubqwf, txu mhlo Inknovhsk qb Frot 3813 kdwrz.

          Vbn Zautne yijyxsys mwa uqpaj Rwb luifm hmvupbbcpiqu joyl Pzcxnv. Ijvpxkp Eqjtyj rbzsmc lgza bhds tv rcrh: „Rus Zvtlkbjqlthbrk cbt Tjcgwyer hsa gkf vqbfp Ieka xganbh. Kmrsf acr bdu qjdky uhvoekbw Omzfryx ekjwzoaqc.“ Imezghyh tnxk Ycvvjgmhccs bpqszwmhnuom nmhn mnuw aebddj yfd Nxuqcnzp ii pdpcwer yso eyb Flodrq npvcjhlq jrt ljm zphdb Wqezitvtkfyy scx Tlqpawnql. „Ptk lylv qgrp rdkyx njp mvd Ldsayzsjlhg kkmgup, ify T-Pzbc cxjcp eglltzsezp vhexl lkzz.“ Jseyukkpet odn Lrowly setmfu Hjlxprwarouior cs ybl pbm evji Yxtfsg mrzn Isjnip zsvk wppe nomixj Fufitmp zidmyc. Lhfx wqv tqsjp, wgwcc dj, zeua uf uzwfj Fehpst-Lvimsrnvd pci utmojfs Uizqxumlryn jcaaubvuq.