https://www.faz.net/-gzg-a7dyd

Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

  • -Aktualisiert am

Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen. Bild: Hannah Aders

Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          5 Min.

          Irgendwann hat Luisa ihre Miete einfach nicht mehr zahlen können, wie sie sagt. Seitdem wohnt sie bei Sophie. Die beiden Studentinnen, die eigentlich anders heißen, sind Mitte und Ende zwanzig. Sie teilen sich ein kleines Zimmer in einer WG in Frankfurt. Ihr Mitbewohner weiß nicht, dass die Frauen sich vor der Kamera ausziehen, um ihr Studium zu finanzieren.

          Die Verantwortung für ihre Situation sieht Luisa vor allem beim Bafög-Amt. Hätte dieses, wie sie sagt, eine angeblich zugesicherte Vorauszahlung auch tatsächlich ausgezahlt, würde sie heute studieren, ohne Pornos zu drehen. Um darauf hinzuweisen, dass die Ämter ihrer Aufgaben nicht immer nachkämen, mache sie ihre Geschichte öffentlich.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „In der EU herrscht Zusammenbruch“: Präsident Putin am Mittwoch im Kreml

          Putin und die Pandemie : Russlands versteckte Corona-Tote

          Präsident Wladimir Putin lobt den russischen Umgang mit der Corona-Pandemie, zumal im Vergleich zum Westen. Doch die enorme Übersterblichkeit lässt das Schlimmste befürchten.
          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.