https://www.faz.net/-gzg-afh1j

Stadtrat Markus Frank : Mac Gyver im Frankfurter Magistrat

Ans Anpacken gewöhnt: Markus Frank ist gelernter Kraftfahrzeugmeister. Bild: Lucas Bäuml

Markus Frank liebt knifflige Aufgaben. Als Dezernent für Wirtschaft, Sicherheit und weitere Ressorts in der Mainmetropole ist er oft gefordert worden.

          6 Min.

          In diesen Tagen holt Markus Frank noch einmal alles aus seinen Ressorts heraus: Besuch bei der Feuerwehr, der Wirtschaftsförderung, der DLRG, beim Bäcker Eifler, ein Rundgang mit Lebensmittelkontrolleuren. Zwischendurch postet der CDU-Politiker Bilder seines Waldlaufs, jemand kommentiert bei Facebook: Vielleicht der Lauf in die Freiheit?

          Martin Benninghoff
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.
          Jacqueline Vogt
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
          Manfred Köhler
          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.
          Katharina Iskandar
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ganz so ist es nicht, denn nach der Amtsübergabe in dieser Woche widmet sich der scheidende Stadtrat dem Bundestagswahlkampf, in dem er freilich nur wenig bewirken kann. Danach will Frank aber endlich Urlaub in Italien machen. „Ja, klar, der Abschied fällt auch nicht leicht“, sagt er. Zumal sein Dezernat Gewicht im Magistrat gehabt habe, ein Gestaltungsdezernat gewesen sei.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.