https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/stadtparlament-beschliesst-klimaneutrales-frankfurt-bis-2035-18026872.html

Stadtparlament : Klimaneutrales Frankfurt bis 2035

  • Aktualisiert am

Mehr Solarenergie und die dafür notwendige Beratung: Das ist eines der Klimaschutzziele von Frankfurt. Bild: Mainova

Frankfurt will mit einem großen Klimaschutzpaket das Ziel erreichen, dass Deutschlands fünft größte Stadt 2035 klimaneutral ist.

          2 Min.

          Trotz der Kritik, dass „vieles nur im Ungefähren“ bleibe und nur „ansatzweise“ konkrete Projekte enthalten seien, hat eine überwältigende Mehrheit der Mitglieder im Stadtparlament dem großen Klimaschutzpaket der Römerkoalition zugestimmt. Mit dem Paket, das fast ausschließlich Grundsatzbeschlüsse enthält, will das Bündnis aus Grünen, SPD, FDP und Volt das im Koalitionsvertrag vereinbarte Ziel erreichen, ein klimaneutrales Frankfurt bis zum Jahr 2035 zu realisieren. Die Stadtverwaltung soll beispielhaft vorangehen und bereits 2030 klimaneutral sein.

          Klimadezernentin Rosemarie Heilig (Die Grünen) bedankte sich ausdrücklich für dieses gemeinsame Handeln der Stadtverordneten. Sie lobte insbesondere die CDU, nicht an der Oppositionsrolle festzuhalten, sondern dem Paket der neuen Stadtregierung zuzustimmen. Schließlich sei seit „sehr vielen Jahren bekannt“, dass es eine Klimakrise gebe. Deshalb müsse endlich entschiedener und vor allen Dingen schneller gehandelt werden, forderte Heilig. Nach Ansicht der Grünen-Politikerin wird der Krieg in der Ukraine und der damit in Zusammenhang stehende Ausstieg aus Öl und Gas das erforderliche Handeln noch beschleunigen. „Dann stehen wir wirklich vor großen Herausforderungen.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wieder abhängen auf dem Kassler Friedrichsplatz nach dem Abhängen des antisemitischen Großbanners des indonesischen Künstlerkollektivs Taring Padi

          Desaster in Kassel : Ist die Documenta noch zu retten?

          Nach dem Documenta-Desaster: Sogar der Bundeskanzler fordert Konsequenzen, aber die Verantwortlichen klammern sich an ihre Posten. Jetzt soll die Ausstellung nach antisemitischen Werken durchsucht werden. Reicht das?