https://www.faz.net/-gzg-vw8n

Möbelcity Wesner-Areal : Stadt plant Wohnquartier in Höchst

Künftig ein Platz für Wohnungen: Areal der einstigen Möbelcity Wesner in Frankfurt-Höchst Bild: Marcus Kaufhold

Die Stadt strebt eine Neuordnung des Quartiers rund um den Gebäudekomplex von Möbelcity Wesner in Höchst an und will dafür selbst über ein Tochterunternehmen tätig werden. So könnten auf dem Areal des Möbelhauses rund 200 Wohnungen entstehen.

          2 Min.

          Die Stadt strebt eine grundlegende Neuordnung des Quartiers rund um den Gebäudekomplex von Möbelcity Wesner in Höchst an und will dafür selbst über ein Tochterunternehmen tätig werden. Nach Informationen der Rhein-Main-Zeitung hat der Aufsichtsrat der Konversions-Grundstücksentwicklungsgesellschaft (KEG) die Geschäftsführung vor kurzem ermächtigt, mehr als fünf Millionen Euro für den Kauf der Möbelhaus-Immobilien an der Kurmainzer Straße auszugeben. Die Stadt ist an der KEG mehrheitlich beteiligt.

          Matthias Alexander

          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Wie ein Sprecher von Planungsdezernent Edwin Schwarz (CDU) auf Anfrage bestätigte, hat die KEG der Eigentümerfamilie Heinemann inzwischen ein Angebot für die Wesner-Gebäude unterbreitet. In einem ersten Schritt habe man inzwischen den Parkplatz des Möbelhauses erworben. Der Kaufvertrag sei von KEG-Geschäftsführer Rainer Wrenger am Montag unterzeichnet worden. Schwarz sprach von einem klaren Bekenntnis der Stadt zum Wohn- und Einkaufsstandort Höchst.

          Bauherrengruppen ins Auge gefasst

          Aus dem Römer ist zu hören, dass die Überlegungen im Planungsdezernat auf eine große Lösung zielen. Außer dem Areal des Möbelhauses stehen auch das sogenannte Breuer-Gelände an der Palleskestraße und eine Betriebsstätte der Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH (FES) an der Breuerwiesenstraße zur Neubebauung an. Nach Ansicht von Stadtplanern liegt es nahe, die drei nahe beieinander liegenden Flächen gemeinsam zu entwickeln und ein neues Wohnquartier vor allem für Familien zu schaffen. Aufgrund der Nähe zum Höchster Stadtpark gilt die Lage als besonders reizvoll.

          Der Parkplatz an der Kurmainzer Straße, den die KEG mitsamt einem angrenzenden Wohnhaus erworben hat, befindet sich gegenüber von dem Einrichtungshaus, das vor einigen Wochen geschlossen wurde. Er wird von Robert-Bunsen-Straße, Sirenenstraße und Auerstraße umschlossen. Auf der freien Fläche soll ein Neubau mit 16 Wohneinheiten entstehen. Gedacht ist an eine sogenannte Bauherrengruppe; ein Förderprogramm der Stadt für dieses Modell ist dem Vernehmen nach in Vorbereitung. Das Bestandsgebäude aus den fünfziger Jahren, in dem 20 Parteien wohnen, soll saniert werden.

          „Baumarkt an Königsteiner Straße denkbar“

          Wie es im Büro von Schwarz hieß, könnten auf dem Areal des Möbelhauses selbst rund 200 Wohnungen entstehen. Darunter könnten geförderte Wohnungen sein. Auch ein Mehrgenerationen-Haus sei denkbar. Es sei noch nicht entschieden, ob man die Altbauten dafür komplett abreißen müsste. Aus den Äußerungen des Schwarz-Sprechers ließ sich heraushören, dass die Stadt optimistisch ist, über die KEG den Zuschlag für das Areal zu erhalten. In der Immobilienbranche ist zu hören, dass sich die Zahl der Interessenten für das ehemalige Möbelhaus, in dem derzeit von der Norus Consulting GmbH ein Insolvenz-Waren-Verkauf betrieben wird, in Grenzen hält. Von einem iranischen Teppichhändler ist die Rede.

          Das Pharmaunternehmen Sanofi-Aventis, dem das Gelände der ehemaligen Breuer-Werke gehört, steht schon seit längerem in Verkaufsverhandlungen. Schwarz hatte sich im Sommer gegen Pläne ausgesprochen, wonach auf dem 39.000 Quadratmeter großen Areal ein Lebensmittelmarkt, zwei Fachmärkte und ein Discounter entstehen sollten. Der Einzelhandel an der Königsteiner Straße dürfe nicht geschwächt werden. Daher sei allenfalls ein Baumarkt denkbar.

          Über die Tochtergesellschaft KEG ist ein erster Teil des
          Areals von Möbelcity Wesner
          erworben worden. Der Rest könnte bald folgen.

          Weitere Themen

          Brand in einem Mehrfamilienhaus

          Frankfurt-Gutleutviertel : Brand in einem Mehrfamilienhaus

          Nach einem Feuer ist ein Mehrfamilienhaus im Frankfurter Gutleutviertel vorerst unbewohnbar. Die Feuerwehr teilte mit, dass wichtige Versorgungsanschlüsse beschädigt worden sind, die Polizei ermittelt zur Brandursache.

          Externe sollen Vorwürfe aufklären

          Kita-Affäre der Awo : Externe sollen Vorwürfe aufklären

          Nach Negativ-Schlagzeilen und Ermittlungen setzt die Frankfurter Awo auf externe Berater. Der Sozialausschuss des Stadtparlaments Frankfurt prüft von der Awo vorgelegte Unterlagen. Zwei führende Vertreter des Kreisverbands Wiesbaden lassen ihre Ämter ruhen.

          So ist das Leben

          Autorin Nora Bossong : So ist das Leben

          Kein Schutz, nirgends: Den Kranichsteiner Literaturpreis erhält die Autorin Nora Bossong nicht nur für ihr jüngstes Buch „Schutzzone“, sondern für ihr gesamtes Werk. Die Jury lobt ihr vielseitiges Talent und die Verknüpfung mit literarischen Fragen.

          Topmeldungen

          Präsident Trump lächelt während einer Veranstaltung im Weißen Haus am Donnerstag.

          Impeachment : Die Zeit spielt für Trump

          Die Demokraten haben keinen Anlass zur Hoffnung, dass der Senat Trump tatsächlich verurteilt. Deshalb wollen sie das Verfahren schnell hinter sich bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.