https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/staatsanwaltschaft-frankfurt-erhebt-anklage-gegen-mann-der-urnen-von-friedhofen-stahl-16994434.html

Hausmeister angeklagt : Er klaute Urnen, um der Stadt eins auszuwischen

  • Aktualisiert am

Auch auf dem Frankfurter Hauptfriedhof bediente sich der Angeklagte. Bild: Frank Röth

Ein Mann wollte Friedhofsgärtner werden, wurde aber abgelehnt. Deshalb begann er, Urnen von Frankfurter Friedhöfen zu stehlen. Nun hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen ihn erhoben.

          1 Min.

          Die Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen einen 53 Jahre alten Mann aus Bad Soden erhoben, der zwischen 2017 und 2019 in 131 Fällen Urnen von Friedhöfen in Frankfurt gestohlen haben soll. Betroffen waren demnach der Hauptfriedhof sowie die Friedhöfe in Niederrad, Höchst, Griesheim und Heddernheim. Die Anklage lautet auf schweren Diebstahl und Störung der Totenruhe.

          Der Staatsanwaltschaft zufolge hat der Mann die ihm vorgeworfenen Taten gestanden. Er ist Hausmeister und lebt vereinsamt, hat offenbar kaum soziale Bindungen. Die Urnen habe er willkürlich ausgewählt, soll er bei seiner Vernehmung angegeben haben. Er habe mit den Diebstählen begonnen, als er sich um das Grab seiner verstorbenen Mutter gekümmert habe. Dabei habe er auch angefangen, Grabplatten anzuheben. Die Urnen habe er einfach aus ihren Fächern in den sogenannten Kolumbarien genommen, den oberirdischen Urnenwänden. Als Motiv gab er der Anklage zufolge an, dass die Taten „außergewöhnlich“ seien. Er habe damit die Stadt bestrafen wollen, weil er einen Job als Gärtner auf einem Friedhof haben wollte, aber abgelehnt worden sei.

          Der Angeklagte ist laut Staatsanwaltschaft einschlägig vorbestraft: Erst im Mai dieses Jahres wurde er demnach zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt, ebenfalls wegen Diebstahls von Urnen. Bei einer Durchsuchung seiner Wohnung fanden die Ermittler zudem 327 Urnen, 381 Grabplatten oder Grabsteine sowie 3000 menschliche Gebeine.

          Einen Termin für den Prozess gibt es noch nicht. Er wird vor einem Schöffengericht am Amtsgericht Frankfurt stattfinden. Offenbar ist auch eine psychiatrische Begutachtung des Mannes geplant.

          Weitere Themen

          Wird die Modemesse wachsen?

          Heute in Rhein-Main : Wird die Modemesse wachsen?

          Die Frankfurt Fashion Week ist vorüber, ebenso die Ironman-Europameisterschaft. Außerdem erklärt Bad Vilbels Bürgermeister, warum er keine Straßenbahn will. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Supreme Court : Kulturkampf der Richter

          Abtreibung und Waffenrecht: Der Supreme Court urteilt gegen gesellschaftliche Mehrheiten in den Vereinigten Staaten. Das birgt Risiken für die Republikaner.
          Bundeskanzler Olaf Scholz und Präsident Joe Biden auf dem G-7-Gipfel in Elmau

          Russische Öleinnahmen : Ein Rückschlag für den Westen

          Russland profitiert vom steigenden Ölpreis. Ein Preisdeckel, über den auf dem G-7-Gipfel in Elmau beraten wird, könnte eine Lösung sein. Die Folgen sollten aber genau geprüft werden.

          G-7-Gipfeltreffen : Es eint die Einigkeit

          Was die Staats- und Regierungschefs der führenden Industriestaaten verbindet, ist ihr Widerstand gegen Putin. Bei inhaltlichen Vorstößen besteht aber noch Redebedarf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.