https://www.faz.net/-gzg-aa92w

Nachfolger Adornos : Lessenich neuer Direktor des Instituts für Sozialforschung

Traditionsreich: Das Institut für Sozialforschung wurde 1923 von dem Nationalökonomen Felix Weil gegründet. Es sollte sich zunächst mit dem Sozialismus und der Arbeiterbewegung befassen. Bild: Wolfgang Eilmes

Max Horkheimer und Theodor W. Adorno haben dort gewirkt. Jetzt hat das Frankfurter Institut für Sozialforschung einen neuen Leiter. Stephan Lessenich ist ein überzeugter Linker.

          2 Min.

          Der Münchner Soziologe Stephan Lessenich wird neuer Direktor des Instituts für Sozialforschung und Professor der Goethe-Universität. Er werde seinen Dienst am 1. Juli antreten, teilte die Universität am Donnerstag mit. Lessenich übernimmt die Leitung der traditionsreichen Forschungsstätte von Ferdinand Sutterlüty, der das Amt nach dem Ausscheiden von Axel Honneth zweieinhalb Jahre lang kommissarisch ausgeübt hatte. Frühere Direktoren des 1923 gegründeten Instituts waren unter anderen Max Horkheimer und Theodor W. Adorno.

          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Lessenich, Jahrgang 1965, hat in Marburg Politikwissenschaft, Soziologie und Geschichte studiert. 2014 wurde er als Nachfolger von Ulrich Beck auf den Lehrstuhl für Soziale Entwicklungen und Strukturen ans Institut für Soziologie der Ludwig-Maximilians-Universität München berufen. An der Goethe-Universität erhält Lessenich eine Professur für Gesellschaftstheorie und Sozialforschung.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Neue Machtverteilung : Merkel zieht die Notbremse

          Plötzlich ging es ganz schnell. Merkel und Scholz präsentieren eine neue Rollenverteilung in der Corona-Politik und manch anderer sieht plötzlich alt aus.
          Jérôme Boateng muss den FC Bayern nach zehn Jahren verlassen.

          Abschied vom FC Bayern : Boateng im Abseits

          Als Hoeneß neulich Boateng anzählte, wurde dieser öffentlich nur von einem Bayern-Mitarbeiter verteidigt: Trainer Flick. Und so könnte die Trennung von Boateng in München noch weitere Folgen haben.