https://www.faz.net/-gzg-a0s68

Medizinische Gefahrenabwehr : Die Übung, die zum Ernstfall wurde

Optimiert: Marion Verg leitet Notfallübungen und hilft dadurch Kliniken Bild: Lando Hass

Wenn Marion Verg ein Krankenhaus in Frankfurt betritt, bringt sie das Chaos mit. Sie leitet Notfallübungen und hilft den Kliniken, ihre Einsatzpläne zu optimieren. Diese Vorarbeit hat sich in der Corona-Zeit ausgezahlt.

          4 Min.

          Manchmal kommt sich Marion Verg vor wie eine Regisseurin. Dann steht sie da, schiebt die Hände in die Taschen ihrer Warnweste und schaut sich an, wie sich zu einem Bild zusammenfügt, was sie zuvor am Schreibtisch geplant hat. Vorhang auf. Auftritt der Schwerverletzten. Ihre Bühne sind die Krankenhäuser der Stadt.

          Marie Lisa Kehler

          Stellvertretende Ressortleiterin des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Verg arbeitet beim Frankfurter Gesundheitsamt und leitet dort die Medizinische Gefahrenabwehr. Sie überprüft die Pläne, die jedes Krankenhaus ausarbeiten muss, um in kürzester Zeit auf besondere Lagen reagieren zu können. Am Schreibtisch entwirft sie Katastrophenszenarien, wie sie auch in Frankfurt eintreten könnten, ein Zugunglück mit vielen Verletzen zum Beispiel oder einen Chemieunfall.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Lauenau zapfen Löschwasser aus dem Tank eines ihrer Einsatzfahrzeuge.

          Wassernotstand : Muss der Pool leer bleiben?

          In einigen Gemeinden ist der Wassernotstand ausgebrochen. Gärten können nicht gewässert werden, ein Freibad musste schließen. Droht das im ganzen Land?
          Schlag auf Schlag: Nicht jeder, der im Büro sitzt, ist produktiv.

          Langeweile im Beruf : 120.000 Euro für zwei Mails am Tag

          Es ist ein großes Tabu des Büroalltags: Manche Angestellte haben kaum etwas zu tun. Selbst hochbezahlte Anwälte klagen über Langeweile. Wie kann das sein?