https://www.faz.net/-gzg-9qkug

Single-Leben : Evangelisch ist auch in Ordnung

  • -Aktualisiert am

Kontakt nach oben: Theresa Tiho holt regelmäßig den Rat Gottes im Gebet ein. Bild: Marina Pepaj

Keine Lust auf One-Night-Stands, aber auch nicht irgendeinen Partner: Für Theresa Tiho muss es ein gläubiger Christ sein. Sie nutzt für die Suche eine katholische Plattform im Internet.

          4 Min.

          Bei der Suche nach einem Partner fürs Leben ist Theresa Tiho der Glaube besonders wichtig: „Am liebsten wäre mir ein katholischer Mann“, sagt sie, die jeden Sonntag zum Gottesdienst geht. „Aber evangelisch ist auch in Ordnung.“

          Es ist 20 Jahre her, als sich ihr Leben radikal veränderte. Für die damals Einundzwanzigjährige war zu diesem Zeitpunkt eigentlich alles „klasse“. „Meine Beziehung war top, gesundheitlich ging es mir super, und beruflich ging es stark bergauf“, sagt Tiho, die eigentlich anders heißt. „Aber irgendetwas fehlte mir in meinem Inneren.“ Eines Tages stand die gebürtige Frankfurterin vor dem Dom. Sie war zwar dort getauft worden, aber er hatte ihr nie viel bedeutet. Doch an diesem Tag war etwas anders. Sie könne sich noch genau erinnern, sagt Tiho: Es war mittags, kurz vor zwölf Uhr. Eine Masse an Menschen strömte in das Gotteshaus hinein. Der Strom riss nicht ab, über den Vorplatz hallten Stimmen und Worte, kein Deutsch sondern kroatisch. Tiho, die selbst kroatische Wurzeln hat, wurde neugierig. Sie ging in die Kirche hinein. „Sie war voll, voller junger Menschen und junger Familien – die kroatische Gemeinde.“ Die meisten von ihnen seien Flüchtlinge der Balkankriege, erklärte ihr jemand. Sie fragte, warum trotzdem alle so fröhlich seien, schließlich hätten sie in ihrer Heimat Kroatien alles aufgegeben und kaum einer von ihnen spreche Deutsch. „Wir vertrauen Gott“, lautete die Antwort.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Ein Mann demonstriert gegen die Impfpflicht vor dem Florida State Capitol in Tallahassee.

          Weg aus der Pandemie : Warum wir eine Impfpflicht brauchen

          Wie kommt man nur darauf, dass jeder selbst entscheiden kann, ob das Virus echt ist? Über die seltsame Realitätsverweigerung der Impfgegner. Ein Gastbeitrag

          Kliniken bereiten Triage vor : An den Grenzen der Medizin

          Die Infektionszahlen schießen in die Höhe. Immer mehr Krankenhäuser müssen auf die Triage zurückgreifen. Etwas, das Ärzte eigentlich nur aus Kriegseinsätzen und der Katastrophenmedizin kennen. Aber was bedeutet das genau?