https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/signa-baut-ein-neues-geschaeftshaus-an-der-frankfurter-hauptwache-17946674.html

Signa plant Neubau : Markantes Eckhaus an der Hauptwache

Runde Sache: Die Form des neuen Büro- und Geschäftshauses reagiert auf die Katharinenkirche. Bild: Signa Real Estate

Der zentrale Platz in der Frankfurter Innenstadt bekommt Zuwachs. Ein neues Büro- und Geschäftshaus mit Läden und einem Restaurant im Erdgeschoss soll die Umgebung beleben.

          3 Min.

          Wohl beinahe jeder Frankfurter erinnert sich noch an die Sportarena an der Hauptwache. Früher konnte man dort Turnschuhe und Wanderstöcke kaufen. Die hätte man jetzt nötig: Die Rolltreppen in dem alten Kaufhaus sind schon abgeschaltet, man muss sie mühsam erklimmen, um sich den Weg durch die Etagen zu bahnen. Der 1956 errichtete Viergeschosser zwischen Katharinenkirche und Hauptwache wird abgerissen. Das Gebäude wird zunächst von innen entkernt, von Mai an rückt man ihm dann auch von außen sichtbar mit schwerem Gerät zu Leibe. Ende des Jahres wird von der Sportarena nur noch das Kellergeschoss übrig sein. Anstelle des alten Gebäudes will das Unternehmen Signa dann ein neues Büro- und Geschäftshaus errichten, das mit der Stadt abgestimmt wurde und Ende 2024 fertig sein soll.

          Rainer Schulze
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der Neubau wird das Gesicht des zentralen Platzes verändern und sich positiv auf seine Umgebung auswirken. Der Architekt Caspar Schmitz-Morkramer kam auf die Idee, die Fassade im fünften und sechsten Stock an der nördlichen, abgerundeten Gebäudeecke leicht nach hinten zu neigen. Der Knick reagiert auf die gegenüberliegende Katharinenkirche. In Höhe der Traufkante ihres Daches knickt die Fassade des Neubaus nach hinten, es entsteht der Eindruck eines Satteldaches. Doch nach einigen Metern richtet sich die Fassade schwungvoll auf und grenzt nun wieder aufrecht an die ebenfalls geraden Wände der schmucklosen Nachbarhäuser. Der Neubau steht somit einerseits in Reih und Glied, hat als Eckhaus aber andererseits eine besonders prägnante Figur mit weichen Konturen. Die mit großen, quadratischen Fenstern rhythmisierte Fassade aus hellem, geschliffenem Terrazzo soll eine feine Struktur bekommen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Aussichten auf Wirtschaftswachstum sehen für Deutschland im nächsten Jahr nicht gut aus.

          Konjunktur : Deutschland ist das Schlusslicht

          Kaum ein anderes Land im Euroraum hat derart schlechte Aussichten auf Wachstum. Vor allem ein Nachbarland eilt weit voraus.