https://www.faz.net/-gzg-9jmfo

Eine Frankfurterin bei „GNTM“ : „Sie kann null laufen“

  • -Aktualisiert am

Glamourös: Jasmin Cadete aus Frankfurt macht bei „GNTM“ mit Bild: Pro Sieben

Wer „Germany´s next Topmodel“ werden will, darf alles essen. Sagt Heidi Klum. Auch dürfen sich die Kandidatinnen halb nackt im Schneetreiben in den Alpen ablichten lassen. So wie Jasmin Cadete aus Frankfurt.

          2 Min.

          Jasmin Cadete fällt gleich zu Beginn von „Germany’s Next Topmodel“ auf. Heidi Klum hat zum Auftakt der neuen Staffel alle ihre extrem schlanken „Mädchen“ an eine große Tafel in einer Industriehalle geladen, zum gemütlichen Kennenlernen samt Süßigkeiten. Doch die Chefjurorin und Erfinderin der Sendung ist noch gar nicht erschienen, da fängt Cadete schon an zu essen. „Das geht gar nicht“, stänkert eine Konkurrentin. Dann aber erscheint Klum und sagt: „Ihr dürft alles essen.“ Cadetes Faupax fällt ihr gar nicht auf.

          Für die 14. Staffel verspricht Klum „mehr Personality, mehr Show, mehr Fashion“. Mit kurzen Bewerbungsvideos konnten sich junge Frauen bewerben, Klum hat die besten 50 eingeladen. Nach dem Empfang ist es vorbei mit den netten Worten. Klum will sogleich zehn Bewerberinnen nach Hause schicken. Die erste Aufgabe ist deshalb ein „Walk“ über die große Tafel, an der zuvor genascht wurde. Auf den Stühlen sitzen jetzt alte Schaufensterpuppen, am Ende des Laufstegs wartet Klum. Cadete hat sich den Magen offenbar sehr voll geschlagen, sie läuft mit hängenden Schultern. Klum sagt über die Achtzehnjährige: „Wir müssen mit Jasmin von vorne anfangen. Sie kann null laufen.“

          „Ich bin großer Freund von diversity“

          Cadete darf trotzdem mit zu einer Modenschau von Michael Michalsky. In einem alten U-Bahnhof in Berlin müssen die nun bloß noch 40 Frauen seine interessanten Entwürfe präsentieren, im Publikum sitzen Klum und die erste Gewinnerin von „GNTM“, Lena Gercke, als Gastjurorin. Michalsky sagt so spannende Sachen wie: „Ich bin großer Freund von diversity.“ Wäre er immer noch Juror wie im vergangenen Jahr, hätte Jasmin Cadete mit ihrem mächtigen Afro gute Chancen. Doch dieses Jahr entscheidet Klum allein, wer ein Foto bekommt und in der Show bleiben darf. Gercke darf immerhin eine Kandidatin vor dem Rausschmiss retten.

          Bevor der Model-Wettbewerb dann richtig losgeht, weint Cadete schon. „Das ist das Stressigste von allem, was wir bisher bringen sollten“, sagt sie mit verheulten Augen am zweiten Tag in die Kamera. Danach schlurft sie zwischen den Stuhlreihen hindurch, als würde sie verschlafen zum Bäcker laufen. Heidi Klum schaut gar nicht begeistert. „Die hat in der Ecke gesessen und sich versteckt beim Üben“, flüstert Topmodel-Mama Klum ihrem Gast Gercke zu. Am Ende des Laufstegs bleibt Cadete einfach stehen und schaut orientierungslos. Nach der Show weint sie wieder.

          Halb nackt im Schneetreiben

          Die junge Frankfurterin schafft es trotzdem in die nächste Runde. Klum kritisiert zwar ihren Gang, findet aber auch lobende Worte: „Ich finde dich total süß.“ Immerhin. Nun muss sich Cadete mit den anderen Modelanwärterinnen jeden Donnerstag präsentieren. Nächste Woche geht es für die „Mädchen“ in die Alpen. Dort dürfen sie sich halb nackt im Schneetreiben fotografieren lassen.

          Weitere Themen

          Brückenschlagen ist leicht

          Festival „Africa Alive“ : Brückenschlagen ist leicht

          Die Sängerin Gasandji eröffnet das Festival „Africa Alive“ mit einem Konzert in der Brotfabrik in Frankfurt. Das Publikum ist begeistert. Und das nicht nur wegen ihrer einladenden Melodien.

          Topmeldungen

          Untersuchungen zum Coronavirus an der Charité Berlin Mitte

          Coronavirus : Drei weitere Infizierte in Bayern

          Bei drei weiteren Menschen in Bayern wird das Coronavirus nachgewiesen. Wie der erste deutsche Patient sind sie Mitarbeiter der Firma Webasto aus Starnberg, teilt das bayerische Gesundheitsministerium mit. Das Unternehmen schließt vorübergehend seine Zentrale.
          Trump und Netanjahu im Weißen Haus

          Israelische Siedler : Die extreme Rechte ist empört

          Einerseits bekommt Netanjahu jetzt Ärger mit innenpolitischen Verbündeten. Andererseits sonnt er sich im Glanze seines Auftritts mit Trump: Noch nie kam Washington Israel so weit entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.