https://www.faz.net/-gzg-9hq50

Schwerwiegender Verdacht : Bedrohten Polizisten Anwältin?

  • -Aktualisiert am

Zwei Polizeibeamte laufen auf dem Weihnachtsmarkt in Frankfurt am Main Streife. Bild: dpa

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen fünf Frankfurter Polizeibeamte wegen rechtsextremer Umtriebe. Dabei geht es nicht nur um Volksverhetzung, sondern auch um eine Morddrohung.

          Die Ermittlungen gegen fünf Frankfurter Polizisten wegen Volksverhetzung stehen in unmittelbarem Zusammenhang mit Drohungen gegen eine Anwältin. Diese Drohungen beschäftigen die Ermittler seit mehreren Monaten und waren überhaupt erst der Anlass dafür, dass die Polizei auf das rechte Netzwerk innerhalb ihrer Behörde aufmerksam wurde. Die türkeistämmige Frankfurter Anwältin, deren Familie in anonymen Briefen mit dem Tode bedroht wurde, hatte im NSU-Prozess eine der Opferfamilien vertreten. Zudem vertrat sie den Frankfurter Haykel S., den die Behörden als Gefährder eingestuft hatten.

          Aus Ermittlerkreisen war bereits vor anderthalb Wochen zu hören, dass es sich bei den Drohungen gegen die Strafverteidigerin „um ein äußerst sensibles Verfahren mit möglicherweise größerer Dimension“ handele. Gegenüber dieser Zeitung wurde damals die Sorge geäußert, dass eine frühzeitige Veröffentlichung des Falls die Ermittlungen maßgeblich gefährden könne. Darauf hatte auch die Staatsanwaltschaft hingewiesen. Berichtet über die Drohungen hatte schließlich die „Frankfurter Neue Presse“ in ihrer jüngsten Ausgabe vom Samstag.

          Entscheidende Verbindung zwischen den fünf Polizisten und den Drohungen war dem Vernehmen nach eine Beamtin, zu der die Spur geführt hatte, weil von ihrem Computer aus ohne ersichtlichen Grund eine Abfrage erfolgt war, unter anderem nach der nicht öffentlichen Adresse der Anwältin. Als der Staatsschutz begann, im Umfeld der Polizistin zu ermitteln, und auch ihre Handydaten auswertete, stieß er auf die Chat-Gruppe, welche die Polizistin mit Kollegen des 1. Reviers in Frankfurt offenbar ausschließlich zum Austausch rechtsextremen Gedankenguts eingerichtet hatte. Ob weitere Beamte zu dem Netzwerk gehören, wird derzeit geklärt.

          Weitere Themen

          Ein schlimmer Verdacht

          Fall Lübcke : Ein schlimmer Verdacht

          Die Behörden gehen im Mordfall Lübcke davon aus, dass der Täter aus dem rechtsextremen Milieu stammt und seine Tat langfristig plante. Das weckt Erinnerungen an die Morde des NSU.

          EKG für unterwegs Video-Seite öffnen

          Infarkt oder nicht? : EKG für unterwegs

          Eine App fürs Handy und ein Kabel mit Elektroden - Cardiosecur hat ein mobiles EKG entwickelt. Gründer und Geschäftsführer Markus Riemenschneider erklärt im Video, wie das Ganze funktioniert.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.
          Qatar und kein Ende: Michel Platini muss sich jetzt der französischen Justiz erklären.

          Platini verhaftet : Auch Sarkozy saß mit am Tisch

          Nach seiner Festnahme in Nanterre lässt Michel Platini erklären, er sei „völlig unbeteiligt“. Woran? Die Spur führt zu einem Lunch mit dem Emir von Qatar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.