https://www.faz.net/-gzg-9grcn

Wegen Mordes : Schwangere Ehefrau im Bett erstickt: Lebenslange Haft

  • Aktualisiert am

Hier wird über Schicksale entschieden: Sitzungssaal im Frankfurter Landgericht Bild: dpa

Zu lebenslanger Haft hat das Frankfurter Langericht einen Mann verurteilt, der seine Frau im Bett erstickt hat. Das Opfer war hochschwanger. Der Verurteilte weinte während der Urteilsbegründung heftig.

          1 Min.

          Weil er seine hochschwangere Ehefrau im Bett erstickt haben soll, ist ein 37 Jahre alter Mann am Montag vom Landgericht Frankfurt zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Die Schwurgerichtskammer ging von einem heimtückischen Mord aus, weil die 30 Jahre alte Frau zum Tatzeitpunkt im September vergangenen Jahres „arg- und wehrlos“ gewesen sei.

          Die Richter sahen den angeklagten Afghanen nach der mehrmonatigen Beweisaufnahme der Tat als überführt an. Hinweise auf einen anderen Täter, einen Selbstmord der Frau oder einen natürlichen Tod habe es nicht gegeben, hieß es im Urteil. Der Angeklagte hatte selbst die Tat energisch bestritten und weinte während der Urteilsbegründung heftig.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Krise im deutschen Fußball : Die Nationalelf ist im freien Fall

          Seit dem WM-Sieg stürzt der Image-Wert des Nationalteams in den Keller, wie eine Umfrage belegt. Auch die Entfremdung von der Elf erreicht eine neue Dimension. Das hat nicht nur mit Niederlagen auf dem Rasen zu tun.
          Die Genforschung zeigt: Es gibt keine biologische Begründung von Rasse. Alle Menschen sind gleich.

          Debatte über Streichung : Der gefährliche Mythos Rasse

          Der Begriff der Rasse soll aus dem Grundgesetz verschwinden. Geprägt von einem französischen Arzt und Philosophen hat das Wort eine zweifelhafte wissenschaftliche Karriere gemacht – mit mörderischen Folgen. Forscher arbeiten an seinem Ende.
          Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, am 20. November in Troisdorf

          Historische Corona-Analogien : Auch Deutsche unter den Opfern

          Armin Laschet spricht vom härtesten Weihnachtfest der Nachkriegszeit, eine Demonstrantin vergleicht sich mit Sophie Scholl: Helfen mehr Geschichtsbücher gegen die schiefen Bilder?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.