https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/schulstart-in-hessen-reicht-der-schutz-im-klassenzimmer-17723472.html

Schulstart in Hessen : Reicht der Schutz im Klassenzimmer?

Immer mit Maske: Unterricht in Frankfurt Bild: picture alliance/dpa

Der Kultusminister sieht die Schulen gewappnet für alle Fälle. Eltern und Verbände sehen das anders.

          4 Min.

          An diesem Montag kehren die hessischen Schüler und Lehrer in ihre Schulgebäude zurück. In anderen Bundesländern, etwa in Rheinland-Pfalz, gehen sie schon seit einer Woche wieder in den Schulen ein und aus. Das mit den Gebäuden ist erwähnenswert, weil die Frage, ob wieder Präsenzunterricht möglich sein werde, in den Weihnachtsferien ein wichtiges Thema war – für Kinder, Jugendliche, Eltern, Pädagogen, Politiker und Vertreter von Verbänden.

          Florentine Fritzen
          Korrespondentin im Hochtaunuskreis

          Auch in Zeiten der sich ausbreitenden Omikron-Variante des Coronavirus waren sich im Grunde alle einig, dass alles darangesetzt werden müsse, Schulschließungen zu vermeiden. Verschiedene Ansichten gibt es aber darüber, ob der geplante Schutz reicht und wie die Schulen gerüstet sind, falls die Schüler doch wieder in den Fernunterricht geschickt werden.

          Kultusminister Alexander Lorz (CDU) gibt sich zuversichtlich, auch mit Blick auf die Jüngsten, von denen viele nicht oder noch nicht geimpft sind. Der Corona-Impfstoff ist erst seit November für Kinder zwischen fünf und elf Jahren zugelassen, und die Ständige Impfkommission empfiehlt die Impfung zwar für Kinder mit Vorerkrankungen, aber nicht für alle in dieser Altersgruppe. „Mit unserem engmaschigen Testregime in den Schulen und der Maskenpflicht im Unterricht gehen wir sorgsam vor und können die Infektionslage auch an Grundschulen ständig genau beobachten“, sagte Lorz der F.A.Z. Die Impfquote der Lehrkräfte liege bei rund 95 Prozent.

          Schließungen für Grundschüler gravierend

          Besonders mit Blick auf die Grundschüler warnte Lorz auch davor, vorschnell wieder umzusteuern. Die „emotionalen und sozialen Folgen einer Schließung“ wären seiner Ansicht nach „gerade für die Jüngsten gravierend“. Der Minister schloss gleichwohl nicht aus, dass einzelne Schulen im Fall von vermehrten Infektionsausbrüchen „die Unterrichtsform verändern werden müssen“. Dafür sind die Schulen nach Meinung des Ministeriums gut gerüstet. Sie hätten schließlich 2020 und 2021 viele Erfahrungen mit Distanzunterricht und digitalem Unterricht gesammelt, auch die Ausstattung der Schulen habe „einen großen Sprung nach vorne gemacht“. So hätten alle Lehrer Tablets oder Laptops erhalten, außerdem 100 000 Schüler aus bedürftigen Familien. Und 96 Prozent der öffentlichen weiterführenden Schulen sowie 85 Prozent der Grundschulen nutzten das landeseigene Schulportal als Lehr- und Lernplattform.

          Schüler, Eltern und Verbände sehen die Schulen dagegen nicht vorbereitet für den Online-Unterricht. Die Vorsitzende des Frankfurter Stadtelternbeirats Rafaela Hartenstein etwa ist für den Fall abermaliger Schulschließungen pessimistisch. Sie nennt Frankfurt, wo das WLAN an vielen Schulen immer noch auf sich warten lässt, ein „digitales schwarzes Loch“ und erinnert auch daran, dass das Videokonferenzsystem des Landes, das ins Schulportal integriert werden soll, noch nicht steht. Manche Schulen hätten jetzt zwar vorsichtshalber überprüft, ob alle Mädchen und Jungen einen Zugang zum Beispiel zum Anbieter Teams hätten. Aber das gelte bei weitem nicht für alle.

          Wenn Distanzlernen nötig werde, darf es nach Meinung der Elternvertreterin allenfalls Wechselunterricht geben, weil Schule als soziales Netzwerk so wichtig sei. „Die Bildung und das mentale Wohlergehen der Kinder und Jugendlichen müssen Priorität haben.“ Außerdem fordert der Stadtelternbeirat wie auch der Stadtschülerrat mehr Schutz, so sollten auch geimpfte Schüler regelmäßig getestet werden, da gerade die Älteren unter ihnen oft im Spätsommer geimpft worden seien und die Impfwirkung nachlasse. Außerdem regen die Eltern an, FFP2-Masken im Unterricht vorzuschreiben und separate Kapazitäten für PCR-Tests von Schülern zu schaffen, um positive Schnelltests zügiger zu überprüfen.

          Weniger Lernzeit wegen Testen und Lüften

          Die Schutzmaßnahmen beschäftigen auch den Vorsitzenden des Hessischen Philologenverbandes Reinhard Schwab. Am regelmäßigen Testen, auch unabhängig vom Impfstatus, am Lüften und Maskentragen führe kein Weg vorbei. Aber der Vorsitzende der Interessenvertretung der Gymnasiallehrer verweist auch darauf, wie aufwendig das alles für Schulklassen, Lehrer und Schulleiter sei – und wie sehr es „die eigentliche Bildungsaufgabe sowie die alltägliche Arbeit in den Schulen beeinträchtigt“. Die Kultusbürokratie müsse diese „Widrigkeiten des Alltags“ bei ihren Entscheidungen einbeziehen. Die Schulen benötigten Handlungsspielräume, „um schnell lokal auf mögliche großflächige Ausfälle in der Schüler- und Lehrerschaft zum Beispiel aufgrund von Quarantäne reagieren zu können“, sagt Schwab. Wichtig sei eine vorausschauende Planung, um die verringerte Lernzeit zu kompensieren. Dafür schlägt der Verbandsvorsitzende mehr Stunden in den Hauptfächern vor.

          Konkrete Forderungen zu den Unterrichtsinhalten erhebt auch der Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Hessen (GEW) Thilo Hartmann. Er ist der Ansicht, das Curriculum müsse vom Kultusministerium „abgespeckt werden, damit wir uns im Unterricht auf das Wichtigste konzentrieren können“. Dazu gehörten soziales Miteinander und die Gesundheit der Schüler. Weiterhin sollten die Abschlussprüfungen für Haupt- und Realschulabschluss Hartmann zufolge entfallen, indem die Abschlussnoten „wie bis 2005 üblich ausschließlich anhand der Zeugnisnoten ermittelt werden“. Auch für das Abitur fordert er Erleichterungen: Das fünfte Prüfungsfach müsse in diesem Jahr wegfallen, genauso wie externe Zweitkorrekturen, weil diese Lehrerkräfte „zeitlich stark binden“.

          Aus dem Kultusministerium heißt es dazu, die Qualität aller Abschlüsse werde garantiert. Beim Landesabitur ist wie schon im vergangenen Jahr vorgesehen, dass die Schulen für die schriftlichen Prüfungen in jedem Fach einen zusätzlichen Aufgabenvorschlag bekommen. So könnten die Lehrer je nach Kenntnisstand ihrer Schüler eine passende Vorauswahl treffen für die Aufgabenvorschläge, aus denen die Prüflinge dann wählen. Wie 2020 und 2021 finden die schriftlichen Prüfungen nach Ministeriumsangaben auch in diesem Jahr erst nach den Osterferien statt, damit Schüler und Lehrer mehr Zeit zum Nacharbeiten und Vertiefen haben. Auch für die Prüfungen in den Fachoberschule und den Real- und Hauptschulen seien wieder Pandemie-Anpassungen vorgesehen.

          Weitere Themen

          Deutsch lernen in der Vorlaufklasse

          Integration : Deutsch lernen in der Vorlaufklasse

          Raunheim besitzt die größte Grundschule in Hessen – und vermutlich den höchsten Anteil im Land an Bürgern mit ausländischen Wurzeln. Daher gibt es ein besonderes Programm für Vorschüler.

          Heizkosten mehr als verdoppelt

          Hohe Energiepreise : Heizkosten mehr als verdoppelt

          Die ABG Holding in Frankfurt verlangt von ihren Mietern deutlich höhere Vorauszahlungen fürs Heizen. Doch laut Mieterschützern ist die Forderung unberechtigt.

          Topmeldungen

          „Wir werden keinen einzigen Ukrainer in russischen Gefängnissen, Lagern und Haftanstalten zurücklassen. Wir denken an alle“, so Präsident Selenskyj.

          Die Lage im Krieg : Die Ukraine bangt um ihre Kriegsgefangenen

          Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenksyj feiert die Rückkehrer aus russischer Kriegsgefangenschaft – doch die Sorge um Tausende noch Inhaftierte bleibt. Kiew will eine Sondertribunal für russische Kriegsverbrechen bilden. Der Überblick.
          Trotz guter Verbindungen verurteilt: Sijawudin Magomedow im Gerichtssaal

          Russlands Justiz : Loyalität schützt nicht vor Lagerhaft

          In Moskau ist der Prozess gegen die Brüder Magomedow zu Ende gegangen. Er zeigt, dass in Russland nicht nur Oppositionelle ins Gefängnis wandern. Auch systemtreue Unternehmer sind nicht vor Willkür gefeit.

          Schweizer Sieg gegen Serbien : Schweizer Fingerzeig

          Die Eidgenossen besiegen Serbien in einer höchst unterhaltsamen und zum Schluss hitzigen Partie mit 3:2 und schaffen es als Gruppenzweiter in die K.o.-Phase.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.