https://www.faz.net/-gzg-9itvc

Fridays for Future : Schüler demonstrieren gegen Klimapolitik

  • Aktualisiert am

Schülerstreiks: Jugendliche demonstrieren für den Umweltschutz. (symbolbild) Bild: dpa

Die Jugendlichen fordern mehr Umweltschutz. Sie schließen sich damit der weltweiten Initiative Fridays for Future an. Im Unterricht werden die Schüler während der regulären Schulzeit an diesem Tag fehlen.

          1 Min.

          Jugendliche in Frankfurt wollen am Freitag wieder gegen die aktuelle Klimapolitik demonstrieren. Sie schließen sich damit der weltweiten Initiative Fridays for Future an. Wie die Bewegung mitteilte, sind deutschlandweit am Freitag in über 50 Städten Schülerstreiks geplant.

          Während der regulären Schulzeit wollen Schüler, Studenten und Auszubildende demnach für Umweltschutz demonstrieren. Sie folgen damit dem Beispiel der schwedischen Schülerin Greta Thunberg, die seit Monaten jeden Freitag vor dem schwedischen Parlament für mehr Umweltschutz demonstriert.

          Seit Mitte Dezember finden in mehreren Ländern wöchentlich solche Schulstreiks statt. Die Aktion in Frankfurt soll um 10.00 Uhr an der Bockenheimer Warte beginnen.

          Weitere Themen

          Die Angst vor Astra-Zeneca

          Heute in Rhein-Main : Die Angst vor Astra-Zeneca

          Viele Hessen verweigern eine Impfung mit dem Wirkstoff von Astra-Zeneca. Die hessische Natur-Lotterie erzielt nicht die erhofften Umsätze. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes gehen am Abend kurz vor Beginn der Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie durch die Innenstadt von Hannover.

          Einheitliche Corona-Regeln : Wann kommt die bundesweite Notbremse?

          Das Kabinett hat die bundesweite Notbremse beschlossen. Bis das Gesetz durch das Parlament kommt, dauert es aber noch. Denn die Opposition will nicht, dass die Beratungsfrist verkürzt wird.
          In der nächsten Saison nicht mehr in Frankfurt: Trainer Adi Hütter

          Hütter verlässt die Eintracht : Schlag ins Gesicht

          Dass Spieler gehen, wenn es läuft, ist im Fußball akzeptierte Wirklichkeit. Das vorzeitige Bye-bye von Sportvorständen und Trainern aber nicht. Vor allem, wenn darin kein sportlicher Aufstieg erkennbar ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.