https://www.faz.net/-gzh
Wachsam auf Station: Johanna Kessel und Thomas Wichelhaus beraten beim Einsatz von Antibiotika.

Forschung gegen Resistenzen : Die Hüter des Antibiotikums

An der Uniklinik Frankfurt setzt sich ein Team für ein alltägliches Arzneimittel ein, dessen Wirksamkeit in Gefahr gerät. Weiterbildung für Ärzte soll dabei helfen.
Rechenstörung: Kinder mit Dyskalkulie beherrschen die grundlegenden Fertigkeiten der Mathematik nicht.

Dyskalkulie : Mehr als bloß schlecht in Mathe

Dyskalkulie ist genetisch bedingt. Doch der Nachteil der Rechenschwäche wird an weiterführenden Schulen bei den Noten in Mathematik nicht ausgeglichen. In Deutsch gelten andere Regeln.

Fehlende Gewerbeflächen : Offenbarungseid der Stadt

Ein weiteres Unternehmen verlässt Frankfurt. Die Stadt muss dafür eine Lösung finden. Denn jeder Wegzug bedeutet auch den Wegfall von Steuereinnahmen und Arbeitsplätzen.

Smarte Ampeln in Wiesbaden : Ein System für Verkehrsentlastung

Die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden hat ein digitales Verkehrsleitsystem in Betrieb genommen. Ehe „Digi-V“ seine volle Wirkung zeigt, muss freilich die neue Salzbachtalbrücke fertig gebaut sein.

Kurhaus von Bad Homburg : Aus der Zeit gefallen

Die Bad Homburger Stadtregierung wünscht sich ein neues Kurhaus, das alte ist wuchtig, der Stil aus den achtziger Jahren. Mit einem modernen Neubau könnte die Gegenwart ihre eigenen Spuren in der Baugeschichte hinterlassen

Vorhaben der Ampel : Hoffnungen für Rhein-Main

Das neue Ampel-Bündnis könnte auch dem Rhein-Main-Gebiet nutzen. Vor allem das Bekenntnis zur Planungsbeschleunigung lässt hoffen, und Einschränkungen für den Frankfurter Flugverkehr sind nicht zu befürchten.

Mehr Platz zum Bauen : Frankfurt braucht einen Hochhaus-Plan

Das Parteienbündnis in Frankfurt zögert, was die Ausweisung neuer Hochhausstandorte angeht. Dabei sollte die Koalition den Rahmenplan nicht zu nachlässig angehen, sondern im Gegenteil in größeren Dimensionen denken.

Frankfurts finanzielle Lage : Raus aus der Schuldenfalle

Frankfurt lebt seit langem über seine Verhältnisse. Anstatt sich gegenseitig die Schuld dafür in die Schuhe zu schieben, sollten sich die Parteien im Römer damit beschäftigen, wie dieser Haushalt in den Griff zu bekommen ist.

Wiesbadener Etatbündnis : Auftakt mit Symbolpolitik

Das in Wiesbaden geschmiedete Etatbündnis will die Stadt klimafreundlicher, sozialer und digitaler machen. Dem Ball des Sports hat es nun aus Gründen der Symbolpolitik den Geldhahn zugedreht.

Weihnachtsmärkte : Den Besuch zweimal überlegen

Weihnachtsmärkte leben von Nähe, doch genau deshalb sollte der nächste Besuch dort wohlüberlegt sein. In der Entscheidung dafür liegt eine große Verantwortung.

Maske und Brille : Neuer Benimm

Maske, beschlagene Brille, Taschentuch: Wie soll das gehen? Guter Rat wird gesucht oder noch besser, ein ganzes Buch mit Benimmregeln, um auf dem gesellschaftlichen Parkett auch ja nicht zu stolpern.

Zukunft der Partei : Die Grünen in einem Spagat

Die neue Führung der hessischen Grünen steht vor einigen Herausforderungen: Die Basis verlangt die rasche Umsetzung der Klimaziele und die Ampel-Regeln bringen vielen neue Belastungen. Es bleibt spannend, wie sie damit umgeht.

Seite 7/51

  • Mikroskopaufnahme: Die Forscher untersuchten, welche Resistenzmechanismen die Leukämiezellen vor einer Schädigung durch Nukleosid-Analoga schützen.

    Neue Studie : Wie Leukämiezellen resistent werden

    Wissenschaftler der Goethe-Universität haben neue Erkenntnisse darüber gewonnen, wie Leukämiezellen resistent werden. Das eröffnet nach Ansicht der Forscher neue Therapiemöglichkeiten für Patienten.
  • Mit Klammern werden die Einschnitte des Lebensweges markiert.

    F.A.Z.-Leser helfen : Plötzlich erwachsen

    In einer Trauergruppe für Teenager geht es nicht nur um den Tod. Sondern vielmehr um die Frage, wie das Weiterleben gelingen kann, wenn ein Elternteil verstorben ist und der ganze Alltag auf den Kopf gestellt wurde.
  • Anflug auf Frankfurt – tief über den Dächern des Rhein-Main-Gebiets.

    Frankfurter Flughafen : Bund soll Fluglärm mindern

    Eine Initiative gegen Fluglärm aus dem Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen appelliert an die neue Koalition in Berlin. Sie setzen vor allem auf die Grünen und deren Umweltschutzpolitik.
  • Frankfurter Weihnachtsbaum : „Gretel“ ist schöner als „Bertl“

    Der Baum für den Weihnachtsmarkt steht. Die Zuschauer auf dem Römerberg beäugen ihn kritisch, aber der Baumkosmetiker ist zufrieden. Einigkeit herrscht darüber, dass der Weihnachtsbaum schöner als im vergangenen Jahr ist.
  • Die Zukunft der Neuen Oper und des Schauspiels bleibt ungewiss.

    Causa Städtische Bühnen : Drei Orte, kein Zeitplan

    Die marode Doppelanlage der Städtischen Bühnen in Frankfurt muss dringend ersetzt werden. Wann und wo, ist aber weiter offen. Zumindest, dass sie in der Innenstadt bleiben sollen, gilt als Konsens.
  • DJ Crew GG Vybe : Die Girl Gang

    GG Vybe ist die erste Female DJ Crew in Frankfurt. Was die Frauen erleben, macht sie politisch. Dabei wollen sie vor allem eins: Gute Musik machen und dafür anerkannt werden.
  • Hat an der Uni Basel Geographie, Botanik und Recht studiert: Flurina Schneider

    Soziale Ökologie : Alles durchrechnen, allen zuhören

    Flurina Schneider ist Deutschlands erste Professorin für Soziale Ökologie. Mit ihren Projekten will sie interdisziplinär Lösungen für Konflikte zwischen Mensch und Umwelt finden.
  • Bahnfahrer: Sven Plöger verzichtet bis auf weiteres auf Inlandsflüge

    Sven Plöger über Klimaschutz : „Sollen wir erst auf China warten?“

    Was können Einzelne gegen den Klimawandel unternehmen? ARD-Wettermann Sven Plöger über die Baumpflanzaktion der F.A.Z., kleine Schritte mit großer Wirkung, das Gute an 70 Prozent und die Freude am Skifahren.
  • Der Neue: Jürgen Götz ist Präsident der Frankfurter Gesellschaft.

    Frankfurter Gesellschaft : Mehr Diskurs, mehr Frauen

    Jürgen Götz ist der neue Präsident der Frankfurter Gesellschaft für Handel, Industrie und Wissenschaft. Er will unter anderem das Profil des traditionsreichen Vereins schärfen und den Frauenanteil weiter erhöhen.
  • Papier und Bleistift, Marc Brandenburg hat sein Material stets dabei. Marc Brandenburg, Untitled ( 2021)

    Brandenburg im Städel : Szene im Schwarzlicht

    Mode, Mauerpark, Mai-Demo: Plötzlich ist im Untergeschoss des Städel Museums Berlin zu Gast. Marc Brandenburg zeigt seinen Arbeitszyklus „Hirnsturm II“.
  • Mahnwache nach dem Unfall: Zwei weiße Silhouetten erinnern an die Opfer.

    Raser-Unfall mit zwei Toten : „Er hat getötet, ohne ein Mörder zu sein“

    Im Februar starben zwei Männer, als in Frankfurt-Sachsenhausen ein Autofahrer mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit über eine Kreuzung raste. Nun steht der Fahrer, der sich seitdem in einer Psychiatrie befindet, vor Gericht.
  • Der erste Abiturjahrgang der jüdischen Lichtigfeld-Schule in Frankfurt

    Jüdisches Leben : Vom Privileg, ein Frankfurter zu sein

    Frankfurt am Main galt immer als jüdischste Stadt Deutschlands. Heute muss die Jüdische Gemeinde zwischen Holocaust-Gedenken und junger Liberalität ihren Ort neu bestimmen.
  • Genosse: Gregor Amann, hier als SPD-Bundestagskandidat im Straßenwahlkampf 2013, wird Bürochef von Armand Zorn

    Frankfurter SPD : Früherer Abgeordneter als Büroleiter

    Vor einigen Jahren hat Gregor Amann die Frankfurter SPD selbst noch im Bundestag vertreten. Künftig leitet er das Wahlkreisbüro seines Parteifreunds Armand Zorn.
  • Siedlung in der Römerstadt: Die blauen Türen, Fensterrahmen und Klingeln sehen heute noch so aus wie jene, die Ernst May konzipiert hat.

    May-Siedlungen in Frankfurt : Jetzt oder nie auf die Welterbeliste

    Vor einigen Jahren ist Frankfurt beim Versuch gescheitert, die May-Siedlungen als Anhängsel der Berliner Siedlungen der Moderne auf die Welterbeliste zu bekommen. Nun unternimmt die Stadt einen neuen, eigenständigen Anlauf.
  • Viele Interessierte auf dem Gelände der alten Seilerei.

    Von Industrie zu Kultur : Saiten statt Seile

    Die alte Seilerei zwischen den Frankfurter Stadtteilen Oberrad und Sachsenhausen soll ein Ort für Kunst und Kultur werden. Um das Gelände hatte es zuvor immer wieder Zank in der Familie der Eigentümer gegeben.