https://www.faz.net/-gzh
Drei Jahre lang, lebte Daniela am Frankfurter Flughafen aus zwei Koffern (Symbolbild).

Leben im Flughafen Frankfurt : Ohne Perspektive im Tarnmodus

Drei Jahre hat Daniela im Frankfurter Flughafen gelebt. Alles, was sie besaß, steckte in zwei Koffern. Dass sie obdachlos war, versuchte sie dabei zu verheimlichen. Eine Geschichte vom Absteigen und Aufstehen.
Kann schnell zur Tortur werden: Der Kauf einer Wohnung in Frankfurt

Wohnungskauf als Hürdenlauf : „Einfach unterschreiben“

Der Kauf einer Wohnung im Rhein-Main-Gebiet kann schnell zur Tortur werden. Besonders wenn man älter als 60 und eine Frau ist. Eine der Redaktion bekannte Frankfurterin berichtet anonym von ihren Erfahrungen.
Ehrengäste: Friedenpreisträgerin Tsitsi Dangarembga und Ehemann Olaf Koschke in der Frankfurter Paulskirche

Friedenspreis : Widersprüche in der Paulskirche

Die Schriftstellerin Tsitsi Dangarembga erhält den Friedenspreis. Vertreter der Stadt werfen der Buchmesse mangelnden Einsatz gegen rechte Verlage vor.

Kraftstoffpreise : Pendeln wird zum Luxusgut

Die steigenden Preise für Benzin und Diesel bringen gerade Menschen mit unterdurchschnittlichen Einkommen in finanzielle Bedrängnis. Sie können meist nicht kostensparend ins Homeoffice ausweichen.

Tourismus in Hofheim : Nicht mehr unter Wert verkaufen

Hofheim ist nach sieben Jahren wieder dem Taunus Touristik Service beigetreten. Um bei Besuchern wirklich zu punkten muss die Stadt jetzt auch in ihre Ausflugsziele investieren.

Buchmesse : Bessere Bücher lesen, nicht boykottieren

Wieder sorgt ein rechter Verlag für Diskussionen auf der Frankfurter Buchmesse. Ein Boykott ist der falsche Weg. Die Buchmesse muss sich des Themas künftig schon vor Eröffnung bewusster sein.

Der Song : Von der Obsession zum Überdruss

Manchmal entdeckt man einen neuen Song, der einen so begeistert, dass man ihn den ganzen Tag hören könnte. Oft schadet die Dauerschleife der Liebe zum Lied aber nur.

Weidmanns Abgang : Ein Verlust für Frankfurt

Jens Weidmann war nicht die Stimme des Finanzplatzes Frankfurt. Aber als vehementer Verfechter einer stabilen Geldpolitik hat er sich um den wichtigsten Standort der Branche im Euroraum verdient gemacht.

Frankfurter Buchmesse : Genau richtig

In diesem Jahr wird die Frankfurter Buchmesse so klein gehalten wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Und dennoch ist es die richtige Entscheidung gewesen, auf eine Messe mit Ausstellern und Publikum im Herbst zu setzen.

Tarifeinigung in Hessen : Ein bisschen zu viel versprochen

Durch den neuen Tarifabschluss erhalten die hessischen Landesbediensteten mehr Geld und Anspruch auf Homeoffice. Doch die Kettenbefristungen für Hochschulmitarbeiter gelten weiterhin – und sind in diesem Ausmaß untolerierbar.

Umbau in Hanau : Zur lebendigen Innenstadt gewandelt

In den vergangenen Jahren war der schleichende Verfall der Hanauer City nicht mehr zu übersehen. Um interessanten Einzelhandel in die Stadt zu holen, wurden schon vor der Pandemie Programme entwickelt. Doch der Stadtumbau hat auch Schattenseiten.
In Frankfurt aufgewachsen: Daher hat Michel Bergmann die Stadt und ihre jüdischen Orte zum Schauplatz gewählt.

Krimi von Michael Bergmann : Der Rabbi wird zum Detektiv

Der Schriftsteller Michel Bergmann hat jetzt seinen ersten Krimi geschrieben – rund um das jüdische Leben zwischen Westend und Seckbach. Auf den Roman soll eine ganze Reihe von Rabbi-Krimis erscheinen, die allesamt in Frankfurt spielen sollen.

Verleihung des Friedenspreises : Sturm auf das Rednerpult

Tsitsi Dangarembga wird mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels geehrt. Aber die Verleihung verläuft anders als geplant – nicht nur wegen einer offenen Kampfansage des Frankfurter Oberbürgermeisters an die Buchmesse.
Herantasten an die Aufgabe: Kinder lernen, sich mit der lichtundurchlässigen Schutzbrille zu bewegen.

Blindenfußball für Kinder : Kicken mit Dunkelbrille

Die Initiative „Neue Sporterfahrung“ gibt Kindern einen Einblick in den Blindenfußball. Damit alle die gleichen Voraussetzungen haben, wird mit einer Dunkelbrille gespielt.

Seite 17/51

  • Weitere Vorwürfe im AWO-Skandal belasten den Neustart der Stadt.

    Feldmann und die V-Ampel : Die neue Volte in der AWO-Affäre

    Die neuen Vorwürfe gegen das Ehepaar Feldmann belasten den politischen Neustart in Frankfurt. Auch wenn Feldmann die Personalpläne nicht unterlaufen wird, so wird er sich auch nicht ins Abseits drängen lassen.
  • Mit Wurzeln in Afghanistan: Fawad Hosaini, Azeeta Sadiq, Hedayatullah (Hedy) Mohammadi, Hanifa Haqani

    Aus Afghanistan geflüchtet : Eine neue Heimat

    Sie sind vor Jahren und Jahrzehnten nach Deutschland gekommen, geflohen aus Afghanistan. Vier, die sich im Rhein-Main-Gebiet ein neues Leben aufgebaut haben, erzählen von ihrem Weg.
  • Standhaft: Weil Züge nicht fahren, müssen sich Bahn-Kunden auch in Hessen selbst genau über Alternativen informieren

    Lokführerstreik : Auf jeder Bahn-Linie ein Angebot

    Die Lokführer der Deutschen Bahn legen mit einer zweiten Streikwelle im Tarifstreit nach. Bahn AG und Fahrgäste haben aber bereits eine gewisse Routine entwickelt. Zudem gibt es andere Anbieter.
  • Ausfall: Reisende müssen mit zahlreichen Einschränkungen rechnen.

    Streik bei der Bahn : Massive Einschränkungen auch in Hessen

    In der Nacht zu Montag beginnt der Streik im Personenverkehr bei der Deutschen Bahn. Reisende müssen mit Zugausfällen und Verspätungen rechnen. Betroffen sind auch S-Bahnen und Züge im Regionalverkehr.
  • Spontaner Piks: Warteschlange vor der Impfstation der Malteser an der Konstablerwache

    Impfaktion in Frankfurt : Eine Impfung zum Mitnehmen

    Viele Menschen entscheiden sich erst jetzt spontan für eine Coronaimpfung. Manchen war der Aufwand vorher zu groß. Aber auch einige Impfskeptiker lassen sich überzeugen.
  • Signalfarbe: Arbeiter markieren die Kreuzungen auf dem Oeder Weg rot.

    Umgestaltung vom Oeder Weg : Linien in allen Variationen

    Auf dem Oeder Weg sollen Radfahrer und Fußgänger künftig Vorrang haben. Am Wochenende wurde die Fahrbahn neu markiert, die nächsten Schritte folgen in den nächsten Tagen.
  • Der langjährige Vorsitzende der Unionsfraktion Volker Kauder spricht im April im Bundestag über die „Stiftung Orte der deutschen Demokratiegeschichte“.

    F.A.Z. exklusiv : Kauder leitet Kommission zu Frankfurter Paulskirche

    Der CDU-Politiker soll das Gremium leiten, das sich um die Weiterentwicklung der Paulskirche zu einem nationalen Erinnerungsort kümmern soll. Am 13. September treffen die Fachleute zu ihrer ersten Sitzung zusammen.
  • Gestartet in München und Hamburg: Ladesäulen von Qwello

    Start-up Qwello : „Apple der Ladesäulen“ will Frankfurt ausstatten

    Das Start-up Qwello will in Frankfurt Ladesäulen für Elektroautos errichten. Qwello hat 680 Standorte in der Stadt beantragt. Noch immer gibt es zu wenig Stromtankstellen, um den wachsenden Bedarf zu decken.
  • Bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO) herrscht Zwist zwischen den Kreisverbänden Frankfurt und Wiesbaden.

    AWO-Affäre : Bruderzwist um versickerte Millionen

    Die Affäre bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO) schaukelt sich zwischen den Kreisverbänden Frankfurt und Wiesbaden auf. Auch der „Fall Feldmann“ spielt eine Rolle.
  • Zu sehen: die Tanzbegeisterten an der Gedenkstätte Großmarkthalle unterhalb der Europäischen Zentralbank.

    Gedenkstätte Großmarkthalle : Kein Tanz am Ort der Erinnerung

    Die Tänzer vor der Frankfurter Gedenkstätte sollen umziehen. Denn die Erinnerung an die Deportation von jüdischen Bürgen soll nicht gestört werden. Der Kirchendezernent fordert ein Verbot als Ultima Ratio.
  • Der hessische Innenminister Peter Beuth CDU) spricht im September 2017 mit Beamten des Spezialeinsatzkommandos (SEK) der Polizei Frankfurt. Das Kommando wurde inzwischen aufgelöst.

    Innenminister Beuth : „SEK-Beamte relativieren Chats“

    Der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) hat harte Kritik an der Selbstdarstellung von entlassenen Frankfurter SEK-Beamten geäußert. Er wirft den Beamten fehlendes Unrechtsbewusstsein vor.
  • Portrait von Olaf Wand („Heiligenbild-Olaf“) an seinem Stand in der Frankfurter Liebfrauenstrasse.

    Aus für sein Gewerbe? : Olaf und die Ohnmacht

    20 Jahre lang hat Heiligenbild-Olaf seine Ikonen nahe der Zeil verkauft. Jetzt darf er das nicht mehr. In Frankfurt präsentiert sich ein juristisches Schauspiel.
  • Verleihung der Menschenrechtspreise der Ingrid-zu-Solms Stiftung, 2020 an die afghanische Bürgermeisterin Zarifa Ghafari (auf der Leinwand), unten in der Mitte Ingrid Gräfin zu Solms-Wildenfels.

    Afghanische Bürgermeisterin : Rettung auf der „Frauenschiene“

    Eine Frankfurter Stifterin hat der von den Taliban bedrohten afghanischen Bürgermeisterin Zarifa Ghafari bei der Flucht geholfen. Am Mittwochabend erhielt sie die erlösende Nachricht, dass Ghafari in Istanbul gelandet ist.