https://www.faz.net/-gzg-9gl0z

S-Bahn-Unfall in Frankfurt : Jugendlicher stirbt bei Rettungsversuch

  • -Aktualisiert am

Einsatz: Nach dem tödlichem Unfall waren auch Notfallseelsorger an der S-Bahn-Station Ostendstraße gefragt Bild: dpa

Der bei dem S-Bahn-Unfall am Dienstag tödlich verletzte Jugendliche aus Hanau wollte offenbar einem betrunken im Gleisbett liegenden Mann helfen. Anders als ein zweiter Helfer konnte er sich nicht mehr vor dem heranfahrenden Zug retten.

          Der Tod eines 17 Jahre alte Jugendlichen aus Hanau, der am Dienstagnachmittag an der Ostendstraße von einer S-Bahn erfasst wurde, ist offenbar ein tragisches Unglück. Wie die Bundespolizei gestern mitteilte, konnte der genaue Unfallhergang inzwischen rekonstruiert werden. Demnach wollte der Siebzehnjährige nur helfen – und ist dabei selbst ums Leben gekommen.

          Geklärt ist somit auch die Rolle des 44 Jahre alten wohnsitzlosen Kasachen und eines gleichaltrigen Inders, die sich mit dem Jugendlichen auf den Gleisen befanden.

          Wie Zeugen aussagten, war der Kasache offenbar stark alkoholisiert zunächst auf die Gleise gefallen. Eine Untersuchung ergab einen Alkoholwert im Blut von 2,6 Promille. Der Jugendliche und der Inder sprangen daraufhin auf die Gleise, um den Vierundvierzigjährigen zu retten. Als sie ihn schon fast auf den Bahnsteig gehoben hatten, fuhr die Bahn ein.

          Der Inder schaffte es noch rechtzeitig, sich auf den Bahnsteig zu retten. Der Jugendliche wurde erfasst und so schwer verletzt, dass er noch am Unfallort starb. Die Bundespolizei sucht dringend weiter nach Zeugen. Es gebe in der Station  keine Videoüberwachung, so der Sprecher. Zeugen werden deshalb gebeten, sich unter der kostenfreien Rufnummer 0800 6 888 000 oder über www.bundespolizei.de zu melden.

          ,Im Netz häufen sich währenddessen Beileidsbekunden für den verstorbenen Jugendlichen und dessen Familie.

          Weitere Themen

          Taxifahrer im Kampf gegen Uber

          Protestfahrt durch Frankfurt : Taxifahrer im Kampf gegen Uber

          Bundesverkehrsminister Scheuer will den deutschen Markt für Vermittlungsportale wie Uber weiter öffnen. Taxiunternehmen sehen darin eine Gefahr für ihr Geschäft. Hunderte Fahrer haben nun in Frankfurt protestiert.

          Topmeldungen

          Rezos Video : Jeder Like ein Armutszeugnis

          Das Video „Zerstörung der CDU“ des Youtubers Rezo ist ein Dokument der Zeitgeschichte: Propaganda von der ganz feinen Sorte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.