https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/roemer-koalition-frankfurter-stadtregierung-mit-elf-stadtraeten-17350842.html

Frankfurter Rathaus-Koalition : Stadtregierung mit elf Stadträten

Neu: Frankfurter Stadtparlament Bild: Lucas Bäuml

Die neue Koalition im Frankfurter Rathaus Römer präsentiert an diesem Freitag den 200 Seiten starken Vertrag. Er stellt offiziell den neuen Magistrat vor.

          3 Min.

          Sie müssen am Mittwoch bis spät in die Nacht verhandelt haben bis zwischen Grünen, SPD, FDP und Volt in Frankfurt feststand, dass sich die Liberalen durchsetzen und, wie von der Partei gewünscht, künftig mit zwei Stadträten im neuen Magistrat vertreten sein werden. Lange hatten die Verhandlungsteams avisiert, die FDP müsse sich mit einen Posten begnügen. Bis zuletzt sollen die Grünen darauf gedrängt haben, den Magistrat nicht auf elf Stadträte auszuweiten. Dabei geht es den Grünen weniger um Machtbegrenzung für einen Koalitionspartner als vielmehr um das politische Signal, dass in Zeiten, in denen infolge der Pandemie das Budget der Stadt begrenzt ist, die Stadtregierung nicht mehr gut besoldete Stadträte haben sollte als zuvor.

          Florentine Fritzen
          Korrespondentin im Hochtaunuskreis
          Mechthild Harting
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Doch am Donnerstag stand es dann endgültig fest: Im neuen Magistrat der Stadt Frankfurt wird es einen hauptamtlichen Dezernenten mehr geben als im bisherigen.Von den dann elf Posten gehen fünf an die Grünen, drei an die SPD, zwei an die FDP und einer an Volt. Das hält der Koalitionsvertrag fest. Im bisherigen Dreier-Bündnis stellen CDU und SPD jeweils vier Dezernenten, die Grünen zwei.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Brandenburger Idylle: Gerade in ländlichen Regionen ziehen junge Frauen oft ins Elternhaus des Partners.

          Leben bei den Schwiegereltern : Idylle oder Albtraum?

          Die Idee klingt praktisch: Lass uns doch, sagt der Partner, ins Haus meiner Eltern ziehen. Unsere Autorin war skeptisch. Aber sie ließ sich überzeugen, das Lebensmodell eine Weile zu testen – und hat heute eine sehr eindeutige Haltung.
          Die Erd- und Höhlenhäuser von Peter Vetsch sind überraschend energieeffizient.

          Ungewöhnlich Wohnen : Wohnen geht auch anders

          Warum nicht mal was Neues ausprobieren? Unter der Erde oder auf dem Wasser, im Wehrturm oder Baumhaus – neun ­Wohnbeispiele, die alles andere als gewöhnlich sind.