https://www.faz.net/-gzg-1418n

Rechnungen geprüft : Turnfest 2,6 Millionen günstiger

Rot in Rot: Eine Teilnehmerin des Internationalen Deutschen Turnfestes in Frankfurt Bild: Wolfgang Eilmes

Das Internationale Deutsche Turnfest in Frankfurt hat rund 2,6 Millionen Euro weniger gekostet, als genehmigt waren. Das geht aus der Endabrechnung der weltgrößten Breitensportveranstaltung hervor, die Sportdezernent Markus Frank (CDU) im Ausschuss für Umwelt und Sport vorlegte.

          Das Internationale Deutsche Turnfest hat rund 2,6 Millionen Euro weniger gekostet, als genehmigt waren. Das geht aus der Endabrechnung der weltgrößten Breitensportveranstaltung hervor, die Sportdezernent Markus Frank (CDU) im Ausschuss für Umwelt und Sport vorlegte. Statt der in den Haushaltsjahren 2007 bis 2009 bewilligten 24,1 Millionen Euro habe das Turnfest, das Anfang Juni stattfand, rund 21,5 Millionen Euro gekostet.

          Tobias Rösmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Für die Kostenreduzierung gab es laut Frank mehrere Gründe. Zum einen habe die Stadt Rechnungen besonders genau geprüft. Dadurch seien zum Beispiel die Flächen der Messe GmbH rund 700.000 Euro günstiger gewesen als geplant. Auch der Rückbau von Sportanlagen auf dem Messe-Gelände habe etwa 480.000 Euro weniger gekostet. Frank wies ausdrücklich darauf hin, dass es sich dabei nicht um verdeckte Gewinnausschüttungen der Gesellschaft handele, die zu 60 Prozent der Stadt und zu 40 Prozent dem Land gehört.

          2,5 Millionen Besucher

          Außerdem seien Schulunterkünfte und Brandschutz um 470.000 Euro billiger geworden. So hätten die Mitarbeiter der Turnfest-Stabsstelle zum Beispiel Brandmelder aus einem Baumarkt gekauft. Ferner habe die Stadt für die Abschluss-Gala 250.000 Euro weniger ausgegeben, indem etwa weniger Ehrengäste eingeladen worden seien. Weitere 100.000 Euro, die wegen Vandalismus eingeplant gewesen seien, hätten nicht genutzt werden müssen, weil sich die Turnfest-Teilnehmer vorbildlich verhalten hätten. Zudem seien viele kleinere Posten günstiger ausgefallen, so dass auch unter „Sonstiges“ ein Plus von etwa 800.000 Euro stehe. Frank sprach von einer „guten Nachricht“ und einem „deutlichen Betrag“. Er dankte vor allem dem Sportamt und der Stabsstelle für ihre Arbeit.

          Wegen der Kosten hatte es erheblichen Streit gegeben. Ursprünglich bewilligten die Stadtverordneten 2005 rund fünf Millionen Euro, obwohl Teile des Magistrats schon damals wussten, dass der Betrag nicht annähernd ausreichen würde. Zwischenzeitlich wurden die Kosten auf bis zu 30 Millionen Euro beziffert. Nach Protesten, vor allem durch die Fraktionen von Grünen und CDU, dessen Vorsitzender Frank damals war, wurde die Obergrenze im Mai 2008 bei 24,1 Millionen Euro gezogen. Das Internationale Deutsche Turnfest hatte etwa 65.000 Teilnehmer. Die „Flussfestmeile“ am Main zählte etwa 2,5 Millionen Besucher.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abgrenzung von der AfD : Das Ende eines Ausflugs

          Die Union besinnt sich endgültig wieder auf die Erkenntnis, dass sie mit einer Wendung nach rechts weniger Zustimmung zurückgewinnt, als sie in der Mitte verliert.

          „Kleiderpolizei“ im Hochsommer : Liberté, Egalité, Décolleté

          Es ist sehr heiß. Während die einen nur an Abkühlung denken, stören sich die anderen an freizügiger Sommerkleidung. In Frankreich wehren sich viele Frauen auf Twitter gegen diese Verurteilung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.