https://www.faz.net/-gzg-a7cu6

Rebstockbad im Lockdown : Still ruht nur das Wasser

  • -Aktualisiert am

Bild: Finn Winkler

Das Rebstockbad ist eine Ikone unter den deutschen Vergnügungsbädern. Im Lockdown plätschert es nun seinem Abriss entgegen. Der technische Betrieb läuft auf vollen Touren weiter – in der Hoffnung auf einen würdigen Abschied. Ein Rundgang.

          2 Min.

          Die wahrscheinlich aufregendste Maschine des Rebstockbads ist erstaunlich klein. Viktor Eichhorst steht tief in den Katakomben des Vergnügungsbads neben der Wellenmaschine, die im Bad so viel Spaß erzeugen kann. Drei überschaubare Turbinen erzeugen mit Luft Druck, der Wellen in verschiedenen Formen erzeugen kann. „Schmetterlingswellen ziehen von der Mitte nach außen, genauso können wir Wellen aber auch umgekehrt laufen lassen oder ganz einfach gerade“, sagt der 38 Jahre alte Techniker.

          Daniel Meuren

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Derzeit stehen die Turbinen still. Im Lockdown bleibt das 1982 eröffnete erste Vergnügungsbad dieser Art im Rhein-Main-Gebiet geschlossen. Folglich braucht es auch keine Wellen zur Belustigung. Über die beiden aufregenden Röhrenrutschen fließt derzeit kein Wasser, und für die Saunalandschaft werden momentan keine Pumpen benötigt. Dort wie auch im restlichen Außenbereich sind alle Becken und Whirlpools geleert.

          Eichhorst und seine Kollegen sind stattdessen täglich damit beschäftigt, Dutzende Pumpen per Hand ein wenig in Bewegung zu halten, „damit sie nicht fest werden“, wie Eichhorst sagt. Das hätte kostspielige Folgen. Ein wenig Geld wird gespart dank geringeren Energiebedarfs, da das Wasser nicht wohlig warm gehalten werden muss und auch die Luft etwas kühler sein darf. Der Verbrauch an Chemikalien ist in der Badehalle am Rebstockgelände derzeit ebenfalls reduziert.

          Das Schwimmbad in Gang halten

          Still ruht indes nur das Wasser in den Becken. Der größte Teil des restlichen Betriebs im Bad läuft weiter. Es lärmt in den Katakomben, es rauscht aus den Wasserrücklaufbecken. Würde auch diese Maschinerie stillstehen, wäre der Verfall absehbar. Ventile würden einrosten, Pumpen nicht mehr laufen, in den kilometerlangen Wasserrohren in den Katakomben des Bades würden sich Legionellen schnell vermehren und Infektionsgefahren heraufbeschwören. Eichhorst und mindestens ein Kollege sind jeden Tag damit beschäftigt, das Bad in Gang zu halten, damit es jederzeit für eine Wiedereröffnung bereit ist.

          Bilderstrecke
          Rebstockbad : Leere Becken, stillstehende Pumpen

          Im Vorbeigehen öffnet er deshalb immer wieder Wasserhähne und lässt sie kurz durchlaufen. „Es wäre viel teurer, alles runterzufahren oder gar die Becken zu leeren, statt den Betrieb aufrechtzuerhalten“, sagt Harald Kümbel, fürs Rebstockbad verantwortlicher Verbundleiter der Bäderbetriebe. Derzeit dürfen immerhin ein paar Kaderathleten trainieren. Und in der Mittagspause nutzen Auszubildende immer mal wieder den Sprungturm für Salti und Köpfer.

          Warum das Rebstockbad bald abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden soll, ist beim Rundgang schwer zu verstehen. Eichhorst präsentiert durchgängig intakte Maschinen, er lobt auch die Qualität des in den achtziger Jahren angerührten Betons. „Die Becken sind immer noch äußerst dicht, da sickert kaum was durch“, sagt er. „Das ist in anderen Bädern nicht immer der Fall.“ Allerdings ist das Bad mit seiner großzügigen Zeltdach-Konstruktion alles andere als energieeffizient, was ein Argument gegen eine Grundsanierung ist.

          „Das ist einfach ein tolles Schwimmbad“

          Eichhorst ist anzumerken, dass ihm das Rebstockbad in mehr als zwei Jahrzehnten seit Beginn seiner Ausbildung als Fachangestellter für Bäderbetriebe im Jahr 1997 ans Herz gewachsen ist. „Das ist einfach ein tolles Schwimmbad, es ist hell, es ist schön, die Frankfurter und viele Menschen aus der Region lieben es“, sagt er. „Aber sie werden auch den Neubau mögen und ich auch.“ Als Techniker ist er sehr gespannt, wie er an der Planung mitwirken kann, die das neue Bad von 2025 an für die folgenden Jahrzehnte zu einer ähnlichen Attraktion machen sollen wie das Rebstockbad in den vergangenen 38 Jahren.

          F+ FAZ.NET komplett

          Vertrauen Sie auf unsere fundierte Corona-Berichterstattung und sichern Sie sich 30 Tage freien Zugriff auf FAZ.NET.

          Jetzt F+ kostenlos sichern

          Aber noch geht es für Eichhorst darum, dem Rebstockbad einen würdigen Abschied zu ermöglichen, selbst wenn die Schwimmbäder noch viele Wochen lang für das Publikum geschlossen bleiben sollten. Noch gibt es keinen verpflichtenden Termin, an dem der Abriss des Bades beginnen muss. Eine Wiedereröffnung im Fall eines noch sehr langen Lockdowns auch später als im April oder gar Mai zumindest für ein paar Wochen des Abschiednehmens sei also wahrscheinlich, sagt auch Boris Zielinski, Geschäftsführer der Bäderbetriebe. „Wir erhalten die Anlage aufrecht und können jederzeit innerhalb von wenigen Tagen in Betrieb gehen und dann wieder den Kinderlärm hier hören.“ Bis dahin dröhnen nur die Maschinen.

          Weitere Themen

          Wo Sauerstoff zur Luxusware wird

          Corona-Krise in Brasilien : Wo Sauerstoff zur Luxusware wird

          In Brasiliens Amazonas-Metropole Manaus ereignen sich dramatische Szenen. Die Krankenhäuser sind überlastet, Särge werden abtransportiert, Patienten ausgeflogen – und der Preis für Sauerstoff schnellt hoch. Im Volk regt sich Unmut.

          Topmeldungen

          Die Impfung ist nicht die einfache schnelle Lösung in der jetzigen Krise: Impfzentrum in der Festhalle in Frankfurt am Main

          Impfstrategie : Mit Privilegien ist keine Pandemiepolitik zu machen

          In den Vereinigten Staaten verfolgt Joe Biden eine klar wissenschaftsgeleitete Strategie in der Pandemiebekämpfung. Auch die deutsche Politik sollte davon nicht abgehen. Was hat die Regierung jetzt für Möglichkeiten?

          Bestatter am Limit : „Die schiere Menge macht einen völlig fertig“

          In der Pandemie stapeln sich in vielen Krematorien die Särge. Vor allem im Osten, wo sich besonders viele Menschen mit Corona anstecken, kommen die Bestatter kaum hinterher. Das Virus verändert auch den Umgang mit dem Tod.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.