https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/raser-unfall-in-frankfurt-sachsenhausen-mit-zwei-toten-vor-gericht-17614702.html

Raser-Unfall mit zwei Toten : „Er hat getötet, ohne ein Mörder zu sein“

Mahnwache nach dem Unfall: Zwei weiße Silhouetten erinnern an die Opfer. Bild: Wonge Bergmann

Im Februar starben zwei Männer, als in Frankfurt-Sachsenhausen ein Autofahrer mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit über eine Kreuzung raste. Nun steht der Fahrer, der sich seitdem in einer Psychiatrie befindet, vor Gericht.

          1 Min.

          Der Unfall hatte viel Betroffenheit ausgelöst: Zwei Männer, 31 und 40 Jahre alt, sind im Februar im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen gestorben, als ein Autofahrer mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit bei roter Ampel eine Straßenkreuzung überfuhr. Auf der Gegenspur, an den dort wartenden Autos vorbei, war der Fahrer mit seinem Wagen, einem Peugeot 208, über die Kreuzung Mörfelder Landstraße/Oppenheimer Landstraße gerast. Die Männer, die als Mitarbeiter im beliebten „Maincafé“ am Sachsenhäuser Mainufer arbeiteten, wollten die Straße gerade zu Fuß überqueren, als sie von dem Fahrzeug erfasst wurden.

          Alexander Jürgs
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Andere Passanten – eine Frau, die einen Kinderwagen schob, und ein weiterer Mann – wurden von dem Peugeot nur knapp verfehlt, auch für sie hätte der Unfall tödlich enden können. Mit seinem Wagen rammte der damals 38 Jahre alte Fahrer kurz darauf mehrere Fahrzeuge, bevor er schließlich frontal mit einem Smart zusammenstieß und sein Auto sich überschlug. Der Fahrer flüchtete vom Unfallort, wurde aber von Passanten aufgehalten und der Polizei übergeben. Mit mehr als 100 Kilometern je Stunde soll der Mann unterwegs gewesen sein.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Marty Flanagan, 61, ist Vorstandsvorsitzender der US-Fondsgesellschaft Invesco. Sie  legt  für ihre Kunden 1,5 Billionen Dollar an.

          Fehler bei der Anlage : „Das vernichtet Ihr Vermögen“

          Marty Flanagan, Chef der Fondsgesellschaft Invesco, spricht im Interview über die Turbulenzen an der Börse, ärgerliche Anlagefehler und die Schwächen von ETF.

          Neue Luxusmodelle : Mercedes will nach oben

          Luxus läuft: Maybach flirtet mit dem Laufsteg und kreiert ein Haute Voiture. Doch die Spitze der neuen Bewegung soll ein elektrischer AMG wie von einem anderen Stern erobern.
          Fast fertig und niemand will sie haben: Die „Global One“ der MV Werften in Wismar

          Werft in der Krise : Kreuzfahrtschiff – oder Schrott?

          Die „Global One“ der MV Werften in Wismar ist fast fertig gebaut. Jetzt ist der einzige ernsthafte Interessent abgesprungen. Für die Beschäftigten zerbirst damit eine Hoffnung.
          Frankfurt Jobs
          Jobs in Frankfurt finden
          Immobilienmarkt
          Immobilien kaufen, mieten und anbieten
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis