https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/radverkehr-so-soll-die-verkehrswende-in-frankfurt-gelingen-16243817.html

Radverkehr : So soll die Verkehrswende in Frankfurt gelingen

Radentscheid: Die Stadt Frankfurt verhandelt mit den Initiatoren über die Umgestaltung von Fahrradwegen. Bild: dpa

Die Frankfurter Römer-Koalition will bis 2023 knapp 45 Kilometer Radwege neu bauen oder vorhandene verbreitern. Vor allem die Hauptverkehrsstraßen sollen fahrradfreundlich umgestaltet werden. Wie die Pläne im Detail aussehen:

          3 Min.

          Die zentrale Verbindung von Bockenheim und dem Westend in die Innenstadt hat zwar seit Jahren einen eigenen Radweg, der baulich getrennt ist vom Weg der Fußgänger und den Fahrspuren der Autos. Doch der Radweg ist zu schmal. Überholen ist nicht möglich. Für die von Radfahrern vielbefahrene Strecke liegt schon eine Planung für den Ausbau des Radwegs in beide Fahrtrichtungen durch das Amts für Straßenbau und Erschließung vor. Noch in diesem Jahr soll Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) diese in den Magistrat einbringen und die Finanzierung sichern, damit 2021 mit dem Umbau der Straße begonnen werden kann. Dadurch wird eine, der derzeit drei Autofahrspuren auf der Bockenheimer Landstraße entfallen.

          Rennbahnstraße/Schwarzwaldstraße

          Mechthild Harting
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Auch für diese Straße in Niederrad, die insgesamt erneuert werden soll, liegt eine Planung bereits vor, die den Ausbau des Radweges auf die neuen Maße von 2,30 Meter Breite vorsieht. Zudem soll der Radweg baulich getrennt werden von der Straße und den Fußgängern. Auch für diese Straße könnte in diesem Jahr noch die Vorplanung in den Magistrat eingebracht werden und der grundlegende Ausbau des Radwegs im Jahr 2021 erfolgen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die postkoloniale Bewegung wirft der Mediävistik einen romantisierten Blick auf das Mittelalter vor. Im Bild Karl Friedrich Schinkels „Mittelalterliche Stadt an einem Fluß“ von 1815

          Postkoloniale Bewegung : Wem gehört das Mittelalter?

          Postkolonialisten werfen der Mediävistik eine einseitig „weiße“ Perspektive auf das Mittelalter vor. Der Streit um eine abgelehnte Rezension gießt Öl ins Feuer der Debatte.
          Wurde heftig dafür kritisiert, dass er Eintracht-Kapitän Sebastian Rode und Trainer Oliver Glasner (links), die Trophäe aus den Händen nahm: Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (rechts, SPD)

          Frankfurts OB unter Druck : Eine Peinlichkeit zu viel

          Eine schlüpfrige Durchsage im Fan-Flieger der Eintracht hat den Frankfurter Oberbürgermeister den letzten Rückhalt gekostet. Die jüngsten Vorfälle zeigen: Selbstreflexion scheint nicht Peter Feldmanns Stärke zu sein. Verkündet er gegen Mittag seinen Rücktritt?
          Frankfurt Jobs
          Jobs in Frankfurt finden
          Immobilienmarkt
          Immobilien kaufen, mieten und anbieten
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis