https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/radikalisierung-der-querdenker-szene-wir-sind-schon-im-krieg-17672711.html

Radikalisierung der Querdenker : „Wir sind schon im Krieg“

In der Parallelwelt: „Querdenker“ protestieren auf dem Opernplatz. Die Ablehnung der Impfpflicht eint sie. Bild: Lucas Bäuml

In Frankfurt wurden Demos der „Querdenker“ und Impfgegner aufgelöst. Die Reaktionen darauf zeigen: Die Szene verweigert sich der Realität – und radikalisiert sich immer weiter.

          4 Min.

          Als am Samstag „Querdenker“ und Impfgegner durch die Innenstadt ziehen wollten, lief an ihrer Spitze Thorsten Schulte. Der Bestsellerautor und frühere Investmentbanker ist eines der bekanntesten Gesichter der Bewegung. Der Protestzug, den er anführte, wurde schon nach wenigen Metern gestoppt, weil die Teilnehmer sich nicht an die Auflagen, die angeordnet waren, hielten. Ein Großteil der Demonstranten trug keine Masken über Mund und Nase, statt mit Abstand marschierten sie dicht nebenein­ander. Die Polizei griff ohne Zögern ein, löste die Demonstration auf und drängte die Protestierer zurück. Kurz gesagt: Sie setzte geltendes Recht durch.

          Alexander Jürgs
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Thorsten Schulte sieht das völlig anders. Er ist empört. Für ihn stellt der Polizeieinsatz „ein Novum in der durch Politiker gesteuerten Wahrheitsbekämpfung“ dar. So schreibt er es in seinem Telegram-Kanal, den mehr als 45.000 User abonniert haben. Wenn man – als jemand, der am Samstag selbst dabei war – Schultes Beschreibung der Ereignisse liest, wirkt es so, als wäre er an einem völlig anderen Ort gewesen. Denn nicht „Tausende“, wie er es behauptet, waren dort versammelt, sondern zwischen 500 und 700 Personen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          VW Polo im Fahrbericht : Sturm vor der Ruhe

          Der Polo ist so klassenlos wie der Golf. Wer sich für ihn entscheidet, fährt einen soliden Kleinwagen mit großem Talent. Volkswagen frischt ihn jetzt wieder auf. Womöglich zum letzten Mal.