https://www.faz.net/-gzg-9ajfa

Kurioser Protest in Frankfurt : Klatschnass für bessere Radwege

  • Aktualisiert am

Bild: Wolfgang Eilmes

Sie schrecken nicht mal vor einem Bad im Fluss zurück: Mit einer furchtlosen Fahrt in den Main wollen die Aktivisten von Radentscheid für eine bessere Fahrrad-Infrastruktur in Frankfurt werben.

          „Auf drei!“ Vier Männer treten in die Pedale, nehmen Fahrt auf und – plumpsen ins Wasser. Zwei Frauen rennen zur Kante der Kaimauer und werfen den Hilferufenden einen orange-weißen Rettungsring zu. Die Menge ruft: „Wir retten euch!“

          Mit dieser Aktion, die symbolisch für Untergang und Rettung der Radfahrer steht, hat die Initiative „Radentscheid Frankfurt“ am Freitag zu ihrer Unterstützung aufgerufen. Die Bewegung sammelt Unterschriften, um einen Bürgerentscheid zu erwirken, der zu einer deutlichen Verbesserung der Fahrrad-Infrastruktur in der Mainmetropole führen soll. Vorbild ist die dänische Hauptstadt Kopenhagen, wo sichere Radwege auf allen Hauptstraßen zu finden sind.

          Autos sollen nicht mehr allein die Straße beherrschen

          Norbert Szep, Mitinitiator der „Grassroot-Bewegung“, sagte, die Radfahrer fühlten sich angesichts der vielen Autos auf ihren täglichen Wegen unsicher. Die Situation lasse sich durch eine „vernünftige Infrastruktur“ ändern; die bestehende sei „bestenfalls mittelmäßig“. Für ihren Erfolg benötige die Initiative bis zum 26. Juni 20.000 Unterschriften von wahlberechtigten Frankfurtern. Die Möglichkeit zum Unterzeichnen habe man in diversen Einkaufsläden und auf der Internetseite www.radentscheid-frankfurt.de.

          Wenige Minuten nach dem Sprung stehen die Geretteten klitschnass, aber strahlend auf festem Untergrund. Einer von ihnen trägt ein T-Shirt der Band „Rage Against the Machine“. Die Zeiten, in denen die Automobil-Maschine die Straße allein beherrschte, sollten nach Ansicht der Radinitiative bald vorbei sein. 

          Weitere Themen

          Babylon Darmstadt

          Moka Efti Orchestra : Babylon Darmstadt

          Auf den Spuren von Tom Tykwers Erfolgsserie: Das Moka Efti Orchestra bringt den Klang der Zwanziger-Jahre in die Darmstädter Centralstation.

          Einfach mal spazieren gehen Video-Seite öffnen

          Auslauf in der Mainmetropole : Einfach mal spazieren gehen

          Da steht kein Pferd auf dem Flur, sondern es spaziert quer durch Frankfurt. Jenny heißt die Stute und, nein, sie ist nicht weggelaufen, sondern hat offiziell Ausgang. Und das täglich und schon seit vielen Jahren - und ganz alleine, kilometerweit.

          Topmeldungen

          Bitte um Aufschub : Das irre Brexit-Karussell dreht sich weiter

          Die Vorstellung, dass die Briten noch an der Europawahl teilnehmen sollen, ist grotesk. Doch andernfalls bestünden politische und vor allem rechtliche Risiken. Die Unsicherheit geht weiter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.