https://www.faz.net/-gzg-9ajfa

Kurioser Protest in Frankfurt : Klatschnass für bessere Radwege

  • Aktualisiert am

Bild: Wolfgang Eilmes

Sie schrecken nicht mal vor einem Bad im Fluss zurück: Mit einer furchtlosen Fahrt in den Main wollen die Aktivisten von Radentscheid für eine bessere Fahrrad-Infrastruktur in Frankfurt werben.

          1 Min.

          „Auf drei!“ Vier Männer treten in die Pedale, nehmen Fahrt auf und – plumpsen ins Wasser. Zwei Frauen rennen zur Kante der Kaimauer und werfen den Hilferufenden einen orange-weißen Rettungsring zu. Die Menge ruft: „Wir retten euch!“

          Mit dieser Aktion, die symbolisch für Untergang und Rettung der Radfahrer steht, hat die Initiative „Radentscheid Frankfurt“ am Freitag zu ihrer Unterstützung aufgerufen. Die Bewegung sammelt Unterschriften, um einen Bürgerentscheid zu erwirken, der zu einer deutlichen Verbesserung der Fahrrad-Infrastruktur in der Mainmetropole führen soll. Vorbild ist die dänische Hauptstadt Kopenhagen, wo sichere Radwege auf allen Hauptstraßen zu finden sind.

          Autos sollen nicht mehr allein die Straße beherrschen

          Norbert Szep, Mitinitiator der „Grassroot-Bewegung“, sagte, die Radfahrer fühlten sich angesichts der vielen Autos auf ihren täglichen Wegen unsicher. Die Situation lasse sich durch eine „vernünftige Infrastruktur“ ändern; die bestehende sei „bestenfalls mittelmäßig“. Für ihren Erfolg benötige die Initiative bis zum 26. Juni 20.000 Unterschriften von wahlberechtigten Frankfurtern. Die Möglichkeit zum Unterzeichnen habe man in diversen Einkaufsläden und auf der Internetseite www.radentscheid-frankfurt.de.

          Wenige Minuten nach dem Sprung stehen die Geretteten klitschnass, aber strahlend auf festem Untergrund. Einer von ihnen trägt ein T-Shirt der Band „Rage Against the Machine“. Die Zeiten, in denen die Automobil-Maschine die Straße allein beherrschte, sollten nach Ansicht der Radinitiative bald vorbei sein. 

          Weitere Themen

          „Empört Euch !? – Arm im Wohlfahrtsstaat“ Video-Seite öffnen

          Ökumenischer Kirchentag : „Empört Euch !? – Arm im Wohlfahrtsstaat“

          Die Deutschen leben in einem reichen Land, das Milliarden Euro mobilisieren kann, um die Auswirkungen der Corona-Pandemie zu bekämpfen. Und dennoch sind viele Menschen arm. Ein Gespräch zwischen Georg Cremer, ehemaliger Generalsekretär der Caritas, und Joachim Rock, Abteilungsleiter im Paritätischen Gesamtverband. Aus der Gesprächsreihe „Schaut hin- zum Ökumenischen Kirchentag 2021“.

          Topmeldungen

          Maskenproduktion von Bewooden und von Jungfeld.

          Deutsche Industrie : Masken für alle!

          Auf absehbare Zeit wird nicht nur in Deutschland der Bedarf an Gesichtsmasken riesig sein. Die deutsche Industrie hat längst reagiert und ist aktiv.
          Protest in Corona-Zeiten: Trotz der Pandemie gehen im März Regierungskritiker in Bagdad auf die Straße

          Corona in Krisenregionen : Die Ruhe vor dem Doppelsturm

          Der Nahe Osten und die Länder Nordafrikas leiden schon jetzt unter einer Wirtschaftskrise. Die Corona-Pandemie heizt diese noch weiter an. Wenn wir jetzt nicht helfen, drohen Bürgerkriege und Terrorismus. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.