https://www.faz.net/-gzg-ag4kt

Queeres Safe House : Endlich in Sicherheit

  • -Aktualisiert am

Symbole auf dem Römerberg: die Justitia auf dem Gerechtigkeitsbrunnen vor der Regenbogenfahne Bild: dpa

Homosexuelle und transgender Flüchtlinge leben in ständiger Angst. In „La Villa“, einem queeren Safe House, finden sie Zuflucht.

          7 Min.

          Die Flure sind lang, fensterlos, schlicht. Weiße Türen führen im gleichmäßigen Abstand zu beiden Seiten in Doppelzimmer. Bilder hängen nicht an der Wand. Dieser Ort ist für die Bewohner trotzdem ein Zuhause. Hier kommen sie an, hier kommen sie zur Ruhe. Und: Hier machen sie die glücklichsten Erfahrungen seit langer Zeit, hier können sie sie selbst sein.

          Die Menschen, die in diesem Haus leben, sind homo-, bi- oder transgeschlechtlich, sie passen nicht in das heterosexuelle Gefüge. Sie kommen aus dem Irak, aus Afghanistan, Iran und Aserbaidschan, aus Äthiopien, Ghana, Marokko, Jamaika, Kuba und Kolumbien. Sie sind geflohen, weil sie persönlich angegriffen wurden, weil es für sie in ihren Geburtsländern keinen Platz in der Gesellschaft gibt, weil sie anders sind.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Noch breit, aber schon sehr flach: der Rio Paraná am Flusstrand von Rosana

          Klimawandel in Brasilien : Rote Sandwüsten am Rio Paraná

          Eines Tages werde man den zweitgrößten Fluss Südamerikas zu Fuß überqueren können, prophezeite ihm ein Fischer. Der Bootsfahrer Queiroz wollte das nicht glauben. Bis jetzt.