https://www.faz.net/-gzg-xvt8

Qualität der Bildung : Die Angst der Schulen vor dem Ranking

Geschlossene Veranstaltung: Auch nach dem Abitur werden nicht alle Einzelergebnisse veröffentlicht. Bild: Daniel Pilar

Der Notenschnitt im Abitur sagt wenig über die Qualität der Bildung. Gerade deshalb sollte man aus den Daten kein Geheimnis machen, sondern sie erklären.

          Transparenz war eines der Schlagworte, als das Zentralabitur vor drei Jahren eingeführt wurde. Wenn alle hessischen Abiturienten dieselben Aufgaben zu lösen hätten, so das Versprechen, dann würden die Leistungen der Schüler, aber auch der Schulen, vergleichbar. Umso erstaunlicher ist es, dass das Kultusministerium die Durchschnittsnoten der einzelnen Schulen nicht mehr veröffentlicht.

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Bei der Premiere des Landesabiturs hatte das damals von der CDU geführte Ministerium noch Offenheit walten lassen. Im vergangenen und in diesem Jahr wurden Anfragen dieser Zeitung aber nicht mehr beantwortet. Grund ist nach Angaben aus dem Ministerium der Druck der Schulen, die Angst vor einem Ranking haben, also einer Rangliste, wie sie etwa für Universitäten geführt wird. Der Ruf von Bildungsstätten, die es ohnehin schwer hätten, könnte unter einer schlechten Plazierung leiden, heißt es.

          Leistungen konstant

          Die meisten Frankfurter Schulen verfolgen allerdings eine liberalere Informationspolitik als Kultusministerin Dorothea Henzler (FDP). In einer Umfrage dieser Zeitung gaben 17 Gymnasien, Oberstufengymnasien und Gesamtschulen ihre Notenschnitte preis (siehe Tabelle). An den 15 Schulen, die auch die Zahl der zum Abitur angetretenen Schüler nannten, haben 96,4 Prozent der Prüflinge bestanden. An fast allen Schulen wurde die Bestnote von 1,0 gleich mehrfach erreicht.

          Im dritten Jahr nach Einführung des Landesabiturs sei die Leistung der Schüler bei den zentral gestellten schriftlichen Prüfungen und im restlichen Abitur generell konstant geblieben, teilten mehrere Schulleiter mit. Ulrich Racke, Studienleiter an der Schillerschule, sagte, er könne keine deutliche Veränderung der Durchschnittsnoten durch das Zentralabitur feststellen. „Wenn man bedenkt, dass der Anteil der Landesabiturprüfungen an der Gesamtqualifikation nur 16 Prozent ausmacht, ist dies verständlich.“

          Veröffentlichung von Einzelergebnissen mache zuviel Aufwand

          Racke spricht einen Umstand an, der die Aussagekraft der Durchschnittsnoten stark relativiert. Denn auf die Gesamtnote beim Abitur haben die Ergebnisse der zentral, also einheitlich, gestellten schriftlichen Prüfungen nur einen geringen Einfluss. Weit wichtiger ist, wie viele Punkte die Schüler in den Kursen der letzten beiden Jahre erreicht haben. Außerdem kommen noch die Ergebnisse der mündlichen, nicht zentral gestellten Prüfungen hinzu. Von einer „Vereinheitlichung“ des Abiturs kann also nur sehr eingeschränkt die Rede sein. Wie früher wird der Notenschnitt maßgeblich durch das Ermessen der Lehrer bestimmt.

          Interessant wäre es nun, nicht nur die Gesamtnoten zu erfahren, sondern auch die Ergebnisse in den einheitlichen, also vergleichbaren Prüfungen. Doch über diese verfügen die meisten Schulen selbst nicht. Das liege daran, dass das System zur Berechnung der Statistiken eine solche Funktion nicht biete, sagen Manfred Eichenauer, Direktor der Ziehenschule, und Dagmar Straube, Studienleiterin der Oberstufe der Musterschule. Die Einzelergebnisse müssten extra berechnet werden – ein Aufwand, den die wenigsten betreiben wollen.

          Schüler, die durch das Abitur fallen, tauchen in der Statistik nicht auf

          Nur die Freie Christliche Schule und das Heinrich-von-Gagern-Gymnasium konnten die Durchschnittswerte der schriftlichen Prüfungsfächer benennen. Sie liegen bei 10,1 respektive 9,9 Punkten, wobei zehn Punkte einer Zwei minus entsprechen. Dass die anderen Schulen die vergleichsweise geringe Mühe scheuen, den Notenschnitt in den zentral gestellten Aufgaben zu berechnen, verwundert – immerhin könnte das um subjektive Bewertungen bereinigte Abschneiden auch intern von Interesse sein.

          Weitere Themen

          Auf schiefer Bahn

          Bahnradsport : Auf schiefer Bahn

          Eine Woche Trainingspause ist für Leistungssportler Timo Bichler undenkbar. Der 20-jährige Bahnradfahrer hofft auf Olympia.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.